Der prinzipientreue Gewerkschafter Laurent Amédéo (Vincent Landon, links in roter Weste) lauscht den Worten eines Mitstreiters.
Stéphane Brizés neues Drama "Streik" erzählt von einem erbittert geführten Arbeitskampf in einer südfranzösischen Fabrik.

Streik

KINOSTART: 25.04.2019 • Drama • F (2018) • 114 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
En Guerre
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
F
Laufzeit
114 Minuten

Filmkritik

Bis zum Äußersten
Von Christopher Diekhaus

In Stéphane Brizés Drama "Streik" geht die Belegschaft einer französischen Firma gegen die Schließung ihres Werks auf die Barrikaden – und der Zuschauer nimmt dank einer fiebrig-agilen Handkamera hautnah an den Auseinandersetzungen teil.

Welche Ausdruckskraft ein Filmtitel haben kann, zeigt Stéphane Brizés Drama "Streik". Während der deutsche Verleiher eine eher nüchterne, fast schon verharmlosende Beschreibung gewählt hat, vermittelt das französische Pendant sofort ein Gespür für die Stimmungslage der Erzählung. "En guerre", also "Im Krieg", heißt der Film im Original und setzt damit ein handfestes Statement, das der Regisseur von den ersten Momenten an einlöst.

Ohne Vorwarnung schleudert Brizé den Zuschauer in einen hochexplosiven Konflikt hinein, der eine ganze Region im Süden Frankreichs erschüttert. Trotz anders lautender Vereinbarungen mit der Geschäftsführung soll in der Kleinstadt Agen das Werk des Autozubehör-Produzenten Perrin geschlossen werden – auf Geheiß des deutschen Mutterkonzerns. Die Belegschaft fühlt sich verraten und verkauft und lehnt sich, angeführt vom meinungsstarken Gewerkschafter Laurent Amédéo (als einer der wenigen Profischauspieler unter vielen Laiendarstellern: Vincent Landon), gegen die geplante Maßnahme auf. Mit der Blockade der Fabrik beginnt ein erbittert geführter Arbeitskampf, in dessen Verlauf die Streikenden den Rechtsweg beschreiten, die französische Regierung um Hilfe bitten und ein Treffen mit dem deutschen Firmenchef erzwingen wollen.

Nach seinem Arbeitslosendrama "Der Wert des Menschen", in dem Vincent Landon ebenfalls die Hauptrolle spielte, befasst sich Regisseur Brizé in "Streik" abermals mit den Auswüchsen des globalisierten Kapitalismus. Von Anfang an gleicht seine neue Regiearbeit einem Pulverfass, das jederzeit in die Luft gehen könnte. Fiktive Fernsehberichte liefern erste Anhaltspunkte zur Brisanz der Auseinandersetzung. Und die agile, nur selten zur Ruhe kommende Handkamera, die stets dicht an den Figuren bleibt, verleiht dem Geschehen einen quasi dokumentarischen Charakter.

Die fiebrige, zuweilen von pulsierenden Klängen untermalte Inszenierung entfacht einen starken Sog. Immer wieder wird man mitgerissen von den aufgebrachten Diskussionen, den hitzigen Verhandlungen und den Protestaktionen, die in einigen Passagen sogar eine thrillerhafte Spannung erzeugen. Dass Brizés Sympathie den um ihre Existenzen fürchtenden Perrin-Mitarbeitern gehört, unterstreicht schon ein dem Film vorangestelltes Zitat von Bertolt Brecht: "Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren." Erfreulicherweise bemüht sich "Streik" dennoch lange um eine differenzierte Sichtweise.

Die etwas halbherzige Vermittlerrolle der französischen Regierung und die herablassende Haltung der Konzernleitung werden kritisch beleuchtet. Und Verständnis für die zunehmende Verzweiflung der Arbeitskämpfer scheint regelmäßig durch. Gleichzeitig nimmt das Drehbuch allerdings auch die wachsenden Meinungsverschiedenheiten im Lager der Streikenden in den Blick. Während der von Vincent Lindon beängstigend eindringlich verkörperte Laurent aus Prinzip nicht klein beigeben will, haben einige Mitstreiter jegliche Kraft verloren und prangern unmissverständlich die Art und Weise der Eskalation an. Beide Seiten haben schlagende Argumente – was den Ereignissen eine ambivalente Note gibt. Seine überraschend ausgewogene Darstellung torpediert das Drama jedoch mit einer grellen Schlusspointe, die den Betrachter leicht zwiegespalten aus dem Kinosaal entlässt. Den Holzhammer hätte es hier sicher nicht gebraucht.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Vincent Lindon
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS