Schimanski ermittelt gegen die Drogenmafia. Die Spur führt in einen luxuriösen Club, in dem sich politische Prominenz, Geldadel und Halbwelt ein Stelldichein geben. Doch plötzlich steht er vor Zabou. Er kennt sie von früher, als sie noch ein Kind war, die Tochter seiner Freundin. Damals war er wie ein Vater für sie. Aber was macht sie jetzt hier? Schimanski hat nur einen Gedanken: Sie muss raus aus diesem Sumpf von Rauschgift und Kriminalität, er muss sie retten. Aber Zabou hat gar keine Lust, ihm zu folgen. Im Gegenteil, sie versucht, zwischen Schimanski und Hocks, dem Geschäftsführer des Clubs, zu vermitteln. Der Kommissar willigt in ein Treffen ein und bemerkt viel zu spät, dass man ihm eine Falle gestellt hat: Er wird mit Drogen vollgepumpt und plötzlich liegt neben ihm der tote Hocks, mit seiner Dienstwaffe erschossen. Schimanski landet im Krankenhaus, aber nun hat er auch die Polizei gegen sich, denn alle Indizien sprechen für seine Schuld. Thanner nimmt sich des Falles an, aber Schimanski zieht es wieder einmal vor, sich selbst zu helfen ...

"Zabou", von Hajo Gies nach einem Drehbuch seines Bruders Martin inszeniert, war nach "Tatort - Zahn um Zahn" (ebenfalls von Hajo Gies) der zweite "Tatort" um den Duisburger Ermittler Horst Schimanski alias Götz George, der extra für das Kino gedreht wurde und erst danach im Fernsehen ausgestrahlt wurde. In der Rolle der Titel gebenden Zabou überzeugt die seinerzeit 25-jährige Claudia Messner in einer ihrer frühen Rollen. Sie führt hier Schimanski so richtig schön hinters Licht!

Foto: EuroVideo