Ein Unbekannter macht Jagd auf Skinheads. Er erschießt sie, ohne verwertbare Spuren zu hinterlassen. Ballauf und Schenk müssen sich unter den Hinterbliebenen umhören, stoßen auf verbitterte Eltern und suchen Hilfe beim Verfassungsschutz. Doch die Beamtin redet nicht, dafür aber der Polizeispitzel, den der Verfassungsschutz in die Szene eingeschleust hat. Er redet viel, vielleicht zu viel - und liefert sehr schlüssige Hinweise: Alle Opfer waren vor einigen Jahren an einem Anschlag auf ein türkisches Lokal beteiligt. Rächen sich die Opfer von früher? Oder sollen die Polizisten auf die falsche Spur geschickt werden? Als klar wird, dass alle ihr eigenes Spiel spielen, müssen sich Ballauf und Schenk an die Beamtin "dranhängen". Das ist nicht nur gefährlich, sondern auch gegen jede Polizeivorschrift ...

Regisseur und Drehbuchautor Hannes Stöhr, der 2000 mit "Berlin Is in Germany" seinen Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) vorlegte, liefert mit dieser Krimi-Folge aus Köln einen spannenden, realitätsnahen Fall mit guter Personenzeichnung. Mit einer glänzend aufgelegten Barbara Rudnik als durchtriebene Verfassungsschutzbeamtin.

Foto: WDR/Thekla Ehling