Seit Jahren sitzt Matthias Hecht wegen Vergewaltigung und Misshandlung der damals zehnjährigen Leonie König hinter Gittern. Seine Tat liegt als dunkler Schatten nicht nur über dem Leben von Leonie und ihrer Mutter Katharina, sondern auch über seiner eigenen Familie. Die Hechts betreiben im Dorf einen Friseursalon, dem die Kunden ausbleiben, obwohl Familie Hecht sich von Matthias losgesagt hat. Auch bei der Beerdigung des verstorbenen Vaters wollen sie ihn nicht sehen. Doch als Matthias Hecht dann doch am Grab steht, wird auf ihn geschossen. Er wird lebensgefährlich verletzt, der ihn bewachende JVA-Beamte ist tot. Klara Blum und Kai Perlmann müssen sich mit der Geschichte der Dorftragödie und den Verwundungen der beiden Familien auseinander setzen ...

"Tatort"-Veteran Jürgen Bretzinger ("Tatort - Undercover-Camping"), der mit dem Duo Mattes/Bezzel später auch die Folgen "Tatort - Blutsbande" und "Tatort - Der Kormorankrieg" realisierte, gelang hier ein eher durchschnittlicher Krimi, in dem die große Thematik "Schuld und Sühne" verarbeitet wird. Doch zu ungenau und oberflächlich bleiben die Charakterzeichnungen und Beweggründe der Protagonisten, um tatsächlich restlos überzeugen zu können.

Foto: SWR/Hollenbach