Taxifahrer Daniel mal wieder im Geschwindigkeitsrausch: Verkehrsregeln werden deutlich missachtet, wenn nur der Kunde rechtzeitig am Ziel ist. So wird Daniel schließlich vom französischen Geheimdienst eingestellt, damit er den japanischen Verteidigungsminister fährt. Doch dann läuft alles aus dem Ruder und Daniel muss sich mit entführten Staatsmännern, der japanischen Mafia, gekidnappten Cops und trotteligen Kommissaren herum ärgern ...

In Frankreich strömten auch zu dem "Taxi"-Nachfolger wieder die Massen in die Kinos. Doch hier wird der übertrieben-alberne Action-Spaß nur Auto-Freaks und Geschwindigkeitsfanatiker in die Lichtspielhäuser locken: zu durchsichtig die Story, zu schlecht die Synchronisation, zu unterirdisch die Gags. Immerhin: Die Autostunts sind besser als etwa in der Bruckheimer-Produktion "Nur noch 60 Sekunden".

Foto: Tobis