Die Idee war einfach: Während sich die weltbesten Mannschaften 2002 in Südkorea und Japan im Fußball messen, um den neuen Weltmeister auszuspielen, sollten die laut FIFA-Weltrangliste beiden schlechtesten Teams herausfinden, wer nun das tatsächlich das schlechteste ist. So reiste das Team der Karibik-Insel Montserrat in den Himalaya-Königreich Bhutan, um dort das von der FIFA autorisierte "andere Finale" auszutragen. Dabei ging es aber nicht nur um Fußball...

Diese Dokumentation des Niederländers Johan Kremer erzählt nicht nur eine kuriose Geschichte, sondern auch von neu gewonnenen Freundschaften, einem defekten Lautsprecher und passionierten Sportlern. Hier brauchte der Zuschauer nicht - wie in Tokio - 800 Dollar pro Eintrittkarte bezahlen, er kam ganz umsonst ins Stadion.

Foto: Arsenal