Obwohl das Leben auf einem Bauernhof viel Arbeit bedeutet, möchte Helena Kettner mit niemandem tauschen. Zusammen mit ihrem Mann Thomas bewirtschaftet sie den Kettnerhof, ein Schmuckstück im bayerischen Voralpenland. Beide sind Biobauern aus Überzeugung und wollen ihren Kindern Lisa und Sebastian eine möglichst intakte Welt hinterlassen. In 14 Jahren Ehe hat sich bei Helena und Thomas die Verliebtheit der ersten Jahre in eine verlässliche, beständige Zuneigung verwandelt. Nicht im Traum hätte sich Helena vorstellen können, dass ein anderer Mann ihr Leben bestimmen könnte. Doch dann beginnt Helena eine leidenschaftliche Affäre mit dem charmanten Jurastudenten David, der allerdings bald das Opfer eines Verbrechens wird …

TV-Routinier Johannes Fabrick ("Der letzte schöne Tag") inszenierte nach dem Drehbuch von Claudia Kaufmann ("Gletscherblut", "Ein Praktikant fürs Leben") diese spannende und gut besetzte Mischung aus Beziehungsdrama und Kriminalgeschichte, die stets mit überraschenden Wendungen aufwartet. Fabrick setzte damit die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Autorin Kaufmann fort, die bereits so gelungene Werke wie "Die Tochter des Mörders" und "Tödlicher Rausch" hervorbrachte.

Foto: ZDF/Jacqueline Krause-Burberg