Ihre Scheidung haben Eva und Marc seit einem Jahr hinter sich. Nun treffen die beiden sich noch einmal in Südtirol, um ihr gemeinsames Feriendomizil zu verkaufen. Unglücklicherweise ist das einst malerische Haus so heruntergekommen, dass die potenziellen Käufer sofort die Flucht ergreifen wollen. Damit der Verkauf doch noch zustande kommt, haben Eva und Marc fünf Tage Zeit, um die Schäden auszubügeln. Mit Unterstützung einer chaotischen Handwerkertruppe aus dem Dorf machen sie sich ans Werk. Die fünf Tage werden für das Ex-Ehepaar zu einer Reise in die gemeinsame Vergangenheit ...

Das Regisseur Florian Gärtner nicht zu den schlechtesten seiner Zunft gehört, hat er in der Vergangenheit mit Filmen wie "Die Mongolettes - Wir wollen rocken!", "Das Feuerschiff", "Das zweite Leben" und "Mensch Mutter" bereits hinlänglich bewiesen. Doch mit dieser Tragikomödie nach dem Buch von Kerstin Oesterlin ("Ein Ferienhaus auf Ibiza"), Jessica Schellack ("Vollweib sucht Halbtagsmann") und Elke Rössler ("Verrückt vor Liebe") hat sich der Regisseur keinen Gefallen getan. Zu müde, zu vorhersehbar und zu abgedroschen kommt die ganze Story daher, da können weder das Gespann Brendler/Luca ("Geile Zeiten") noch die wunderbare Landschaft Südtirols viel retten.

Foto: ARD/Degeto/Thomas K. Schumann