In New York zählt Molly zu den Lieblingen der Künstler-Szene. Der Grund: Sie ist die Tochter einer Rocklegende. Als man jedoch ihr Erbe stiehlt, sieht sich die verzogene Göre gezwungen, irgendwie Geld zu verdienen. Doch wirklich gearbeitet hat Molly noch nie...

Und noch ein Film, den die Welt nicht braucht! Brittany Murphy versucht sich mit schlechten Gags als verzogene Zicke, nervt aber nur statt zu unterhalten. Was eine bissige Satire über die New Yorker "Society" hätte werden können, entpuppt sich als abstoßende Nerv-Packung. Dass hier die Kamera von Michael Ballhaus geführt wurde, merkt man in keiner Sekunde.

Foto: Fox