Der Präsident einer Kabel-TV-Gesellschaft entdeckt, dass ein Videoprogramm wie eine Droge wirkt und Halluzinationen hervorruft. Der Sucht der "Video-Droge" verfallen, verschwimmen Realität und Illusion zu einem wahren Horrortrip, bis er sich quasi zu einer lebenden Video-Cassette verwandelt und sich schließlich selbst ein Ende setzt.

In diesem hervorragend inszenierten und mit pechschwarzem Humor durchsetzten Horror- und Sciencefiction-Thriller wird die moderne Medientechnologie furchterregend weitergedacht. "Videodrome" wurde von Andy Warhol als das "Uhrwerk Orange der 80er" gepriesen.