Die elfjährige Dawn ist Tochter einer jüdischen Mittelstandsfamilie. Das kleine ungelenke Wesen mit Brille hat bei ihren Mitschülern der Junior-Highschool keinen guten Stand. Vielmehr bereiten sie ihr die Hölle auf Erden: Sie wird schikaniert, beleidigt, beschimpft und verletzt. Wenn sie sich wehrt, kriegt sie es doppelt und dreifach zurück. Doch Dawn ist eine Kämpfernatur. Bei dem Versuch mit der täglichen Qual fertigzuwerden, entdeckt sie eigene Stärken ...

90 Minuten geballte Kindheits-Traumata ohne Happy-End, verpackt in einer lakonischen und bissigen Tragikomödie. Völlig unsentimental, aber äußerst sensibel schildert Regisseur Todd Solondz ("Happiness") das alltägliche Grauen, das Kinder erleben, wobei hier das ambivalente Verhalten von Tätern und Opfer im Vordergrund steht. Besonders gut ist Heather Matarazzos eindrucksvolle Leistung als tapfere Außenseiterin.

Foto: Kinowelt