Helen Mirren spielt die sagenumwobene Sarah Winchester.
"Winchester - Das Haus der Verdammten" beruht auf einer wahren Geschichte.

Winchester - Das Haus der Verdammten

KINOSTART: 15.03.2018 • Horror • USA (2018) • 100 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Winchester
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Budget
3.500.000 USD
Einspielergebnis
19.312.713 USD
Laufzeit
100 Minuten
Kamera

Filmkritik

Mäßig-düsterer "Horror"-Streifen
Von Sarah Schindler

Beschäftigt man sich ein wenig mit den Hintergründen der weltberühmten Winchester-Gewehre, so kommt man schnell auf die Spur von Sarah Winchester und dem wohl bekanntesten Spukhaus der USA. Das ehemalige Wohnhaus der Witwe des Gewehrfabrikanten William Winchester rankt so einige Mysterien um sich. Eine davon erzählt nun der Film "Winchester – Das Haus der Verdammten" und verliert sich dabei selbst in den vielen Zimmern.

Um viele Geisterhäuser im frühen 20. Jahrhundert ranken sich so manche Spukgeschichte. Aber keines ist dabei so legendär wie das Winchester-Anwesen. Gerade die Hausherrin Sarah Winchester (Helen Mirren) ist sagenumwoben. Genau deswegen machen sich die Geschäftsführer der Winchester-Gesellschaft Sorgen und schicken den Psychologen Dr. Eric Price (Jason Clarke) zum Anwesen, um herauszufinden, in welchem geistigen Zustand sich die Witwe befindet. Doch als Dr. Price im Haus ankommt, wird ihm schnell klar, dass viel mehr hinter den scheinbaren Spinnereien der exzentrischen Grande Dame steckt, als zunächst angenommen. Gemeinsam mit Sarah Winchester, ihrer Nichte (Sarah Snook) und deren Sohn (Finn Scicluna-O'Prey) versucht er, hinter das Geheimnis des Hauses zu kommen – und die Nacht zu überleben.

Mirren wirkt oft fehl am Platz

Helen Mirren ist ohne Frage eine großartige Schauspielerin. Gerade ihre Charakterrollen, wie ihre Verkörperung der Queen im gleichnamigen Film, für den sie auch einen Oscar bekam, bleiben im Gedächtnis. "Winchester" ist der erste Horrorfilm der 72-Jährigen – und vielleicht hätte sie darauf verzichten sollen. Denn trotz solider schauspielerischer Leistung wirkt Mirren oft fehl am Platz. Das mystische Element, genauso wie die Undurchsichtigkeit der Sarah Winchester, wirken zu aufgesetzt und auch das Zusammenspiel mit Jason Clarke wirkt oft holprig. Ohne die Schauspielerin in Schutz nehmen zu wollen, liegt allerdings die Vermutung nahe, dass das oft am kruden Skript liegt.

Denn leider konnten sich offenbar die Drehbuchautoren und Regisseure Peter Spierig und sein Bruder Michael nicht darauf einigen, in welche Richtung sich "Winchester" eigentlich bewegen will. Ist es Horror? Ist es ein Psychodrama? Ist es ein unheimlicher Historien-Mysteryfilm? Letzteres beschreibt es wohl am besten, doch oftmals wirkt die Herangehensweise veraltet, ohne dabei Charme auszustrahlen. Mag es daran liegen, dass nur sehr wenig am Originalschauplatz gedreht werden konnte oder daran, dass der Ablauf bereits nach fünf Minuten klar ist – "Winchester" schafft es leider nicht, Spannung aufkommen zu lassen.

Schreckmomente zu vorhersehbar

Nichts gegen altmodische Horrorfilme, die einen bewusst lange in Sicherheit wiegen, nur um im richtigen und erwarteten Moment dem Zuschauer einen gehörigen Schrecken einzujagen. Das schafft "Winchester" zwar, die Momente sind aber viel zu selten und leider auch zu offensichtlich in Szene gesetzt. Zudem wirkt der dauerbenebelte Dr. Price oftmals zu wirr – ein stärkerer Konterpart hätte der Story sicherlich gutgetan. Einzig das Setting und die Geräuschkulisse mit ständigen Hammerschlägen, da durchgehend an dem Haus gebaut wurde, sind ein Lichtblick im ansonsten mäßig-düsteren "Horror"-Streifen.

Wem es nichts ausmacht, auf viel zu bekannte Charakterzeichnungen, Wendungen und Gruselgeschichten zu stoßen und wer kein Problem damit hat, quasi auf jeden Schreckmoment vorbereitet zu werden, dem sei "Winchester" empfohlen. Jeder andere, der auf schauspielerische Höchstleistung, perfide und verwinkelte Geschichtsführung in Kombination mit einer spannenden, an wahre Begebenheiten angelehnte Geschichte hofft, sollte sich dieses Mal den Gang ins Kino sparen. Empfehlenswert ist es dagegen, sich mit der echten Sarah Winchester und ihrem Haus auseinanderzusetzen – denn nichts ist spannender als Geschichte mit ihren ganzen Mysterien.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller

Schauspielerin Helen Mirren.
Helen Mirren
Lesermeinung

Neu im kino

The Kill Room
Thriller • 2023
prisma-Redaktion
Dream Scenario
Komödie • 2023
Ghostbusters: Frozen Empire
Fantasykomödie • 2024
Die Herrlichkeit des Lebens
Drama • 2024
Miller's Girl
Erotikthriller • 2024
prisma-Redaktion
Kung Fu Panda 4
Animationsfilm • 2024
prisma-Redaktion
Maria Montessori
Drama • 2024
prisma-Redaktion
Wunderland – Vom Kindheitstraum zum Welterfolg
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Drive-Away Dolls
Krimi • 2024
prisma-Redaktion
The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion