Mit einer Kerze bewaffnet stellt sich Yakov (Dave Davis) der dunklen Macht.
Eine Nacht lang muss im Gruselstreifen "The Vigil - Die Totenwache" ein junger Mann, der seiner jüdisch-orthodoxen Gemeinde den Rücken gekehrt hat, auf einen Verstorbenen aufpassen.

The Vigil - Die Totenwache

KINOSTART: 23.07.2020 • Horror • USA (2019) • 90 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Vigil
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Laufzeit
90 Minuten
Regie

Filmkritik

Der Totenwächter und seine Dämonen
Von Christopher Diekhaus

In seinem kammerspielartigen Kinodebüt konfrontiert Keith Thomas einen jungen Mann mit einem Dämon aus dem jüdischen Kulturkreis. Den spannenden Hintergrund und die Gruselgeschichte führt der Regisseur allerdings nicht überzeugend genug zusammen.

Eine komplette Nacht mit einem Verstorbenen zu verbringen, neben ihm zu sitzen und auf ihn aufzupassen, das kann ein ganz schön unheimlicher Gedanke sein. Regisseur und Drehbuchautor Keith Thomas nutzt dieses Szenario nun in seinem ersten abendfüllenden Spielfilm, um eine Geisterbegegnung zu schildern. Die Besonderheit von "The Vigil – Die Totenwache" liegt in seiner Verortung: Besessenheitsschocker gibt es viele; nur wenige konzentrieren sich jedoch auf den jüdischen Glauben und ein jüdisches Umfeld.

Hauptfigur des Schauerstreifens ist ein junger Mann namens Yakov (Dave Davis), der in den Anfangsminuten an einem Gesprächskreis teilnimmt. Die Anwesenden, das kristallisiert sich aus den Unterhaltungen langsam heraus, haben ihrem jüdisch-orthodoxen Milieu den Rücken gekehrt, sind auf der Suche nach einem Neuanfang und müssen offenbar an den Umgang mit der Gesellschaft wieder herangeführt werden. Nach der Sitzung tritt ein Rabbi (Menashe Lustig) aus seiner alten chassidischen Gemeinde mit einer Bitte an Yakov heran. Für eine Nacht soll er die Aufgabe des Schomers, eines Totenwächters, übernehmen. Da der vom Glauben Abgefallene dringend Geld benötigt, willigt er trotz aller Vorbehalte ein. Doch im Haus des Verschiedenen, über dessen toten Körper er wachen soll, macht er im Beisein der demenzkranken Witwe (Lynn Cohen) die Bekanntschaft eines aggressiven Dämons.

Manche US-Kritiker nahmen in ihren Rezensionen zu Keith Thomas' Film Bezug auf William Friedkins Horrorklassiker "Der Exorzist". Der dadurch geschürten Erwartungshaltung kann "The Vigil – Die Totenwache" allerdings nicht standhalten. Das Maßstäbe setzende Meisterwerk aus dem Jahr 1973 spielt definitiv in einer anderen Liga. Einen reizvollen Rahmen hat der auf jüdische Traditionen zurückgreifende Debütfilm "The Vigil" aber allemal.

Vertraute Horrorelemente

Regisseur Thomas konzentriert sich auf einen kurzen Zeitabschnitt und grenzt seine Geschichte auch räumlich ein. Allein aus dieser Verdichtung entsteht eine Grundspannung, die mit bewährten Gruselmitteln wie undefinierbaren Geräuschen, flackernden Lichtern und umher huschenden Schatten verstärkt werden soll. Erfahrene Horrorgucker dürfte der Spuk aber nicht wirklich aus den Sitzen reißen, zumal die genreüblichen, mit einem Anschwellen der Tonspur einhergehenden Geisterbahneffekte selten variieren. Auch wenn kleine Wirkungstreffer gelingen, fehlt den meisten Buh-Attacken der Esprit, um handfeste Verstörung zu erzeugen.

Das von Keith Thomas selbstverfasste Drehbuch ist vor allem deshalb interessant, weil es die dämonische Ebene mit den allzu weltlichen Schrecken des Antisemitismus und des Holocaust verknüpft. Yakov schleppt nämlich einen Verlust mit sich herum, für den er sich selbst verantwortlich macht. In der Auseinandersetzung mit der unheimlichen Präsenz, die auf den Namen Mazik hört, muss er sich schließlich seinem eigenen Trauma stellen.

Bedauerlicherweise arbeitet der Regisseur seine ambitionierten Ideen nicht sorgfältig genug aus und verpasst es dadurch, die angestrebte emotionale Kraft richtig zu entfalten. Nach schlanken 83 Minuten ist "The Vigil – Die Totenwache" auch schon vorüber. Und gleich mit Einsetzen des Abspanns wird man das Gefühl nicht los, dass gerade der Schlussakt zu hastig über die Bühne gegangen ist.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS