Frank hat arge Probleme mit seinem Alkoholismus. Selbst zum Schneeschaufeln geht er nur mit Wodkaflasche vor die Tür. Doch das größte Problem ist wohl, dass seine Schießkunst an Präzision verliert. Denn schließlich ist Frank Profi-Killer der Mafia. Sein Boss will seinem einst so fähigen Arbeiter eine Pause gönnen und schickt ihn zwecks Entwöhnung nach San Francisco. Während ihm der mysteriös wirkende Dave als Aufpasser zur Seite gestellt wird, besucht Frank die Anonymen Alkoholiker und beginnt einen Job als Leichenkosmetiker. Doch Frank hat ein weiteres Problem: Er ist ein gnadenloser Zyniker. Bis er die hübsche Laurel trifft...

Zugegeben: Therapie bedürftige Mafia-Mitglieder oder Auftragskiller kennen wir spätestens seit "Die Sopranos", "Reine Nervensache" oder "Brügge sehen... und sterben?". Doch was John Dahl mit diesem schwarzhumorigen Gaunerporträt zeigt, ist ungemein unterhaltsam, frisch und spannend. Ben Kingsley zeigt sich hier einmal mehr (ähnlich wie in "Sexy Beast") von seiner derben Seite, gibt den zynischen Einzelkämpfer mit Bravour und sorgt quasi im Alleingang für ein deftiges Vergnügen der ironischen Art. Großartig!

Foto: Koch Media (Neue Visionen)