Matti Geschonneck

Einer der renommiertesten deutschen Regisseure:
Matti Geschonneck Vergrößern
Einer der renommiertesten deutschen Regisseure: Matti Geschonneck
Matti Geschonneck
Geboren: 08.05.1952 in Potsdam, Deutschland

Matti Geschonneck ist der Sohn des bekannten DEFA-Schauspielers Erwin Geschonneck. Er wächst bei seiner Mutter und dem Ziehvater Gerhard Scheumann auf. Schon in jungen Jahren geht er zum Studium an die Moskauer Filmhochschule und absolviert das Regiefach. Erich Honecker ermöglicht ihm die Arbeit in Westberlin, wo er eine Reihe interessanter Arbeiten (unter anderem mehrere "Tatort"-Episoden) beim Sender Freies Berlin dreht. Genaue Milieuschilderungen und Personen-Charakterisierungen zeichnen seine Filme aus wie das Melodram "Der Mörder und sein Kind" (1995) mit Ulrich Tukur, Ulrich Mattes, Bibiana Beglau oder "Angeschlagen" (1996) mit Oliver Stritzel und Nina Petri.

Mit seinem Vater dreht er 1995 die wunderbare Altenheim-Komödie "Matulla & Busch". 1996 entsteht mit Udo Samel in einer dämonisch bezwingenden Rolle der spannende Thriller "Angst hat eine kalte Hand" um eine 50jährige Krankenschwester (Cornelia Froboess), die von einem fanatischen Irren entführt wird, der aber außer einer ehrgeizigen Kriminalbeamtin alias Katja Riemann niemand glaubt. Im gleichen Jahr dreht Geschonneck mit Jürgen Prochnow und Eva Mattes "Der Schrei der Liebe". Um einen doppelten Justizirrtum, dem eine ehrgeizige junge Anwältin alias Natalia Wörner auf der Spur ist, geht es in dem psychologisch genau recherchierten Fernsehkrimi "Der Rosenmörder" von 1997. Zwar ist das Buch von Detlef Michel sehr wagemutig konstruiert, doch die Regie von Geschonneck, sein sicheres Gefühl für Milieus, für Menschen, vor allem aber für seine Schauspieler, kann dieses Defizit ausgleichen.

Weitere Filme von Matti Geschonneck: "Tatort - Berlin - Beste Lage" (1992), "Der gute Merbach" (1994), "Polizeiruf 110 - Der Pferdemörder" (1996), "Reise in die Nacht" (1998), "Comeback für Freddy Baker", "Ganz unten, ganz oben" (beide 1999), "Ein mörderischer Plan", "Jenseits der Liebe" (beide 2000), "Späte Rache" (2001), "Die Mutter", "Liebe Schwester" (beide 2002), "Die Ärztin" (2003), "Mord am Meer", "Die Nachrichten" (beide 2004), "Liebe nach dem Tod", "Silberhochzeit" (beide 2005), "Die Tote vom Deich" (2006), "Duell in der Nacht", "Zeit zu leben", "Todsünde" (alle 2008), "Hinter blinden Fenstern" (2009), "Boxhagener Platz", "Der Verdacht", "Tod in Istanbul" (alle 2010), "Liebesjahre", "" (beide 2011), "Eine Frau verschwindet", "Tod einer Polizistin" (beide 2012).

Foto: ZDF/Rainer Bajo Mit dem alptraumhaften Schicksal von Mutter und Tochter bei einem Urlaub in Zypern "Reise in die Nacht" stellt der Berliner Matti Geschonneck erneut einen aufregenden Fernsehfilm vor. Geschonneck gilt heute als sehr eigenwilliger Fernsehregisseur. Genaue Milieuschilderungen und Personen-Charakterisierungen zeichnen seine Filme aus.

Frage Matti Geschonneck, Sie haben einen berühmten Vater, sind aber einen ganz eigenen Weg gegangen?
Geschonneck Ich habe an der Moskauer Filmhochschule Regie und Schauspiel studiert und dann acht Jahre lang als Regieassistent gearbeitet. Das begann bei Thomas Langhoff, Diethard Klante und schließlich habe ich bei Eberhard Fechner bei "Ein Kapitel für sich" assistiert. Da habe ich sehr viele praktische Erfahrungen machen können und diese lange Zeit als Regieassistent nutzt mir heute sehr viel. Dabei wurde es einem vor zehn Jahren nicht sehr leicht gemacht, Regisseur zu werden.

Frage Arbeiten Sie gern fürs Fernsehen?
Geschonneck Da kann ich ständig meine Fähigkeiten erproben, kann arbeiten, Sachen versuchen, während ich beim Kinofilm ewig auf ein Projekt warten muss, das dazu noch von so vielen, vor allem kommerziellen Voraussetzungen abhängig ist. Und dann gibt es so viele Erwartungshaltungen.

Frage Reizen Sie nicht die Möglichkeiten, mit 35 mm zu arbeiten, mehr Aufwand zur Verfügung zu haben und vor allem auf der Leinwand zu erscheinen?
Geschonneck Natürlich lockt die Arbeit mit 35 mm, natürlich hat man beim Kinofilm mehr Zeit und andere Bedingungen. Das reizt schon und ich werde sicher eines Tages meinen ersten Kinofilm drehen. Aber dazu gehört ein gutes Buch und noch einmal ein gutes Buch. Andererseits bin ich nicht einer, der wild ist auf ein Kinoplakat.

Frage Ihre Filme sind stilistisch sehr konsequent, Sie arbeiten mit sehr guten Schauspielern. Wie kommen Sie an die Arbeitsbedingungen, ist es nicht schwer, so kompromisslos arbeiten zu können?
Geschonneck Nun, als mir das ZDF dieses Projekt anbot, war das für mich nicht gleich von vornherein klar, dass ich das mache, weil die Vorlage wirklich alles offen ließ und ich mir dachte: um Gotteswillen, wo begeben wir uns da hin, in welche Gefahr, denn das hätte durchaus auch eine billige Schwarzweißzeichnung der Problematik werden können. Dann haben wir uns sehr bemüht, die Gefahren zu vermeiden.

Frage Hier liegt einer der seltenen Fälle vor, wo man es als Vorteil empfindet, dass sie die türkischen Schauspieler deutsche Texte sprechen lassen.
Geschonneck Das war eine Entscheidung, wichtiger als die Authentizität der Sprache ist die die emotionale Wirkung der Figuren, die Dramatik von der man nicht ablenken soll. Uns war die emotionale Beziehung der Menschen wichtiger als das Dokumentarische.

Frage Ihre Themen sind immer quasi auf Messers Schneide. Kostet es große Anstrengung, so etwas auch kompromisslos erarbeiten zu können?
Geschonneck Sowohl beim ZDF als auch beim WDR hatte ich bislang das Glück an Redakteure zu geraden, die meine Sprache sprechen. Sicher ist bei solchen ambivalenten Themen jeder Film ein Risiko, die Gefahr, abzurutschen besteht.

Frage Ist es schwer, solche Besetzungen zu bekommen, wie Jürgen Prochnow bei "Der Schrei der Liebe" oder Katja Riemann bei "Angst hat eine kalte Hand"?
Geschonneck Das sind natürlich Glücksfälle. Ich erinnere mich ausgesprochen gerne zurück an die Arbeit mit Katja Riemann, der Cornelia Froboess und dem Udo Samel. Das war wirklich eine produktive Harmonie. Ich sage das vor allem deshalb, weil Katja Riemann immer als so schwierig gilt. Nichts davon, die ist ein Profi, einfühlsam und es war eine sehr schöne Arbeit. Und das gilt auch für "Reise in die Nacht", für die Arbeit mit den beiden Frauen, Ulrike Kriener und Julia Brendler und überhaupt dem ganzen Ensemble. Es ist natürlich auch eine Frage der Motivation: wie gehe ich an die Schauspieler heran, worauf lege ich Wert. Ich muss sagen, ich habe da immer wieder Glück. Gerade im Sommer habe ich einen "Polizeiruf 110 - Mörderkind" mit Jutta Hoffmann als Kommissarin gedreht und einen Film für den Bayerischen Rundfunk mit Mario Adorf und Felix Eitner "Comeback für Freddy Baker", eine melancholische Komödie. Natürlich macht das Spaß mit solchen Schauspielern zu arbeiten, doch das heißt nicht, dass man nur die Lichtgestalten besetzt, denn wir haben ja überhaupt großartige Schauspieler.

Frage Wie gehen Sie vor, treten Sie an Sender mit Ideen heran oder lassen Sie sich Projekte vorschlagen?
Geschonneck Ich will mich nicht festlegen auf ein Genre, arbeite nicht auf ein bestimmtes Thema hin, was ich erzählen möchte. Ich will mir das offen halten.

Mit Matti Geschonneck sprach Heiko R. Blum.

Foto: ZDF/Rainer Bajo


Alle Filme mit Matti Geschonneck
TV-Programm
ARD

Tagesschau

Nachrichten | 15:00 - 15:10 Uhr
ZDF

heute Xpress

Nachrichten | 15:00 - 15:05 Uhr
RTL

Der Blaulicht Report

Report | 15:00 - 16:00 Uhr
VOX

Shopping Queen

Serie | 15:00 - 16:00 Uhr
ProSieben

The Middle

Serie | 14:50 - 15:15 Uhr
SAT.1

Auf Streife - Berlin

Report | 15:00 - 16:00 Uhr
KabelEins

Navy CIS: L.A.

Serie | 14:55 - 15:50 Uhr
RTLplus

Das Strafgericht

Report | 14:35 - 15:25 Uhr
arte

Eine unerhörte Frau

Spielfilm | 13:35 - 15:05 Uhr
WDR

Zu Gast in Kroatien

Natur+Reisen | 14:30 - 15:15 Uhr
3sat

Märkte

Report | 14:50 - 15:30 Uhr
NDR

die nordstory

Report | 15:00 - 16:00 Uhr
MDR

LexiTV - Wissen für alle

Report | 15:00 - 16:00 Uhr
HR

Marga Engel gibt nicht auf

Spielfilm | 14:35 - 16:00 Uhr
SWR

Sport extra

Sport | 12:00 - 16:00 Uhr
BR

Wer weiß denn sowas?

Unterhaltung | 14:40 - 15:30 Uhr
Sport1

Storage Hunters

Report | 15:00 - 15:30 Uhr
Eurosport

Snooker

Sport | 14:00 - 17:00 Uhr
DMAX

Fast N' Loud

Report | 14:15 - 15:15 Uhr
ARD

Die große Show der Naturwunder

Unterhaltung | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

Der Quiz-Champion

Unterhaltung | 20:15 - 21:45 Uhr
VOX

Stirb Langsam 4.0

Spielfilm | 20:15 - 22:45 Uhr
ProSieben

Germany's next Topmodel - by Heidi Klum

Unterhaltung | 20:15 - 22:30 Uhr
SAT.1

Criminal Minds: Beyond Borders

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
KabelEins

Haben Sie das von den Morgans gehört?

Spielfilm | 20:15 - 22:20 Uhr
RTL II

Die Kochprofis - Einsatz am Herd

Report | 20:15 - 21:15 Uhr
RTLplus

Monk

Serie | 20:15 - 21:00 Uhr
arte

Eyewitness - Die Augenzeugen

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
WDR

Tatort

Serie | 20:15 - 21:45 Uhr
3sat

TV-Tipps Therapie unter Tannen

Gesundheit | 20:15 - 21:00 Uhr
NDR

Unterwegs in Litauen

Natur+Reisen | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR

Lebensretter

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
HR

Das große Hessenquiz

Unterhaltung | 20:15 - 21:00 Uhr
SWR

zur Sache Rheinland-Pfalz!

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
BR

quer

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
Sport1

Darts Live

Sport | 20:15 - 23:30 Uhr
Eurosport

Nachrichten

Nachrichten | 22:55 - 23:00 Uhr
arte

TV-Tipps Worst Case Scenario

Spielfilm | 23:15 - 00:30 Uhr
3sat

TV-Tipps Therapie unter Tannen

Gesundheit | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat

TV-Tipps Schwedisch für Fortgeschrittene

Spielfilm | 22:25 - 00:00 Uhr
SWR

TV-Tipps Erhard Eppler - Einer von hier

Report | 21:00 - 21:45 Uhr
ZDFneo

TV-Tipps Sperling und der stumme Schrei

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
RBB

TV-Tipps Die Häupter meiner Lieben

Spielfilm | 22:45 - 00:05 Uhr

Aktueller Titel