Warum kann ich nicht auch mal Glück haben! Rita
Tushingham

Bitterer Honig

KINOSTART: 01.01.1970 • Drama • Großbritannien (1961) • 95 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
A Taste of Honey
Produktionsdatum
1961
Produktionsland
Großbritannien
Laufzeit
95 Minuten
Music
Schnitt

Wieder einmal muss Jo mit ihrer Mutter Helen eine Wohnung heimlich durch das Fenster verlassen, weil das Geld für die Miete fehlt. Aber durch solche "Kleinigkeiten" lässt sich Helen die Laune nicht verderben. Am nächsten Tag überrascht sie Jo mit der Nachricht, dass sie wieder heiraten werde. Helen zieht in das Haus ihres neuen Mannes, während Jo ein Zimmer findet, in dem sie sich ihre eigene Welt schaffen kann. Eines Tages lernt sie Geoffrey kennen, einen Homosexuellen, der genauso einsam ist wie sie ...

Tony Richardson drehte ein einfühlsames Porträt einer jungen Frau in der grauen Industrielandschaft Englands, die sich aus Sehnsucht nach Liebe schließlich einem farbigen Matrosen hin gibt. Der Film zählt heute Dank seiner beeindruckenden Milieuzeichnung als eines der wichtigsten Werke des britischen "Free Cinema". Etwa Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre hatte auch der englische Film seine "neue Welle", das "Free Cinema". Einige junge Regisseure debütierten, deren Filme eine neue Sicht der Wirklichkeit vermittelten. Sie berichteten vom eintönigen Alltag der Arbeiter und kleinen Angestellten in schmutzigen Hinterhöfen und öden Vorstadtstraßen; viele ihrer "Helden" waren gebrochene Existenzen. Zu diesem Kreis gehört auch Tony Richardson, der vor "Bitterer Honig" unter anderem zwei Osborne-Verfilmungen ("Blick zurück im Zorn", "Der Komödiant") und "Die Einsamkeit des Langstreckenläufers" inszenierte. In "Bitterer Honig" verfilmte er das Theaterstück der 19-jährigen Arbeiterin Shelagh Delaney in der Umgebung von Manchester. Er bewahrte dabei die psychologischen Aspekte und die poetischen Akzente des Schauspiels, erweiterte sie aber um eine realistische Milieuschilderung. Bei den Filmfestspielen in Cannes 1962 wurden sowohl Rita Tushingham als auch Murray Melvin als beste Darsteller ausgezeichnet.

Foto: ZDF/Taurus

Weitere Darsteller

Neu im kino

Immenhof – Das große Versprechen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die Täuschung
Kriegsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Top Gun: Maverick
Action • 2022
prisma-Redaktion
Stasikomödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Dog
Drama • 2022
prisma-Redaktion
I am Zlatan
Biografie • 2021
prisma-Redaktion
Firestarter
Fantasythriller • 2022
prisma-Redaktion
Blutsauger
Historie • 2022
prisma-Redaktion
Meine schrecklich verwöhnte Familie
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Die Biene Maja – Das geheime Königreich
Animationsfilm • 2021
prisma-Redaktion
Liftoff – Mit Dir zum Mars
Liebeskomödie • 2022
prisma-Redaktion
Doctor Strange in the Multiverse of Madness
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Everything Everywhere All at Once
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Paul (Frederick Lau) muss sich nach Julias Tod alleine um die gemeinsame Tochter (Romy Shroeder) kümmern, während die immer weiter in eine Fantasiewelt abdriftet.
Wolke unterm Dach
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Downton Abbey II: Eine neue Ära
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Die wundersame Welt des Louis Wain
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
The Northman
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
Alles ist gutgegangen
Tragikomödie • 2021
prisma-Redaktion
The Contractor
Action • 2022
prisma-Redaktion
Eingeschlossene Gesellschaft
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Wo in Paris die Sonne aufgeht
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Death of a Ladies' Man
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Phantastische Tierwesen 3: Dumbledores Geheimnisse
Fantasyabenteuer • 2022
prisma-Redaktion
Sonic the Hedgehog 2
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Morbius
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
JGA: Jasmin. Gina. Anna
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ambulance
Actionfilm • 2022
prisma-Redaktion
Die Gangster Gang
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der Wolf und der Löwe
Familienfilm • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS