"Das Glücksrad" erzählt von mehreren japanischen Frauen, unter anderem von dieser hier: Segawa (Kiyohiko Shibukawa) möchte unbedingt ihren Preofessor (Katsuki Mori) verführen.

Das Glücksrad

KINOSTART: 01.09.2022 • Drama • Japan (2021) • 121 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
偶然と想像
Produktionsdatum
2021
Produktionsland
Japan
Laufzeit
121 Minuten
Kamera
Zufall und Fantasie
Von Jonas Decker

Ryusuke Hamaguchi – den Namen kennen Kinofans inzwischen auch hierzulande. 2014 gewann der japanische Autor und Regisseur mit "Happy Hour" unter anderem den Preis für das beste Drehbuch in Locarno; für "Drive My Car" (2021) wurde er zuletzt mit einem Golden Globe und einem Oscar (jeweils als bester internationaler Film) ausgezeichnet. Als Hamaguchi letztere Preise entgegennahm, war der nächste große Wurf längst im Kasten – und jetzt landet er auch bei uns im Kino: "Das Glücksrad".

Der Film handle von "Zufall und Fantasie", heißt es in einem Pressetext zum Film, die Handlung ist aufgeteilt in drei Kapitel: "Magie", "Die Tür bleibt offen", "Noch einmal". In allen Sequenzen spielen Frauen die Hauptrolle. Da ist Meiko (Kotone Furukawa), deren beste Freundin mit ihrem Ex flirtet, was zu einigem Durcheinander führt. Die Studentin Segawa (Kiyohiko Shibukawa) möchte ihren Professor verführen, gerät dann aber in arge Not, als sie eine E-Mail falsch verschickt. Moka (Fusako Urabe) wiederum fährt zu einem Klassentreffen und sieht nach 20 Jahren erstmals wieder ihre alte Liebe Nana (Aoba Kawai).

"Das Glücksrad" ist unaufgeregt und sensibel inszeniert, die ersten Auszeichnungen gab es für den neuen Film von Ryusuke Hamaguchi auch schon. Bei der Berlinale etwa wurde der Episodenfilm mit dem Großen Preis der Jury gewürdigt. Hamaguchi seinerseits hat zuletzt bereits angekündigt, weiter im Bereich der Kurzfilme arbeiten zu wollen, unter anderem ist eine Serie von sieben Episoden geplant.

Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS