Harold (David Oyelowo, links) wird von seinen zwielichtigen Chefs (Charlize Theron und Joel Edgerton) nach Mexiko geschickt.
Und Sie dachten, Ihr Chef ist mies? Sie kennen die Chefetage von "Gringo" noch nicht.

Gringo

KINOSTART: 05.04.2018 • Komödie • USA (2018) • 110 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Gringo
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Laufzeit
110 Minuten

Filmkritik

Jeder kriegt sein Fett weg
Von Sarah Schindler

Wen man Glück hat, begegnet man ihnen nur im Wirtschaftsteil der Zeitung: den miesen Chefs, die jeden ans Messer liefern würden, nur um selbst den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. In "Gringo", dem zweiten Langfilm des Australiers Nash Edgerton, haben aber nicht nur die Konzernleiter ordentlich Dreck am Stecken, sondern so ziemlich alle Charaktere, auf die man im Laufe der knapp zwei Stunden trifft. Gerade das macht diese Action-Komödie so interessant und lustig – auch wenn es an der ein oder anderen Stelle ein wenig an der Story hapert.

Harold Soyinka (David Oyelowo) ist mit sich und der Welt zufrieden. Er hat einen guten, soliden Job, führt eine harmonische Ehe, und auch sonst ist eigentlich alles in Ordnung. Eigentlich. Denn als er sich mit seinen beiden Vorgesetzten Richard (Joel Edgerton, der Bruder des Regisseurs) und Elaine (Charlize Theron) auf den Weg nach Mexiko macht, um einem Zulieferer ihrer Firma einen Besuch abzustatten, geht so ziemlich alles schief, was schiefgehen kann. Harold merkt, dass seine Welt alles andere als heil ist. Seine Frau (Thandie Newton) betrügt ihn, und seine Chefs sind wohl die größten Fieslinge auf dem Planeten. Sie sind verstrickt in illegale Machenschaften. Schon bald stellt Harold nicht nur fest, dass ein Söldner und ein mexikanischer Drogenboss an seinen Fersen kleben, sondern auch, dass es gar nicht so einfach ist, seine eigene Entführung vorzutäuschen.

Überragende Charlize Theron

Wahnsinn und Humor sind die beiden Eigenschaften, die "Gringo" sehenswert machen. Wie es sich für einen ehemaligen Stuntman gehört, tritt Regisseur Nash Edgerton von Anfang an kräftig aufs Gaspedal. Dass man als Zuschauer schon nach wenigen Minuten zur geplagten Hauptfigur Harold hält, liegt vor allem an den beiden unglaublich miesen Personen, die ihn aus der Chefetage heraus quälen. Ein großartiger Joel Edgerton und eine absolut überragende Charlize Theron machen es dem Zuschauer unglaublich einfach, sie einfach nicht zu mögen. Vor allem Theron ist dermaßen fies und gleichzeitig so anziehend, dass man kaum weghören kann, wenn sie eine ihrer gepfefferten Hasstiraden ablässt.

Dagegen verblassen aber leider die zahlreichen anderen Charaktere, die "Gringo" am Wegesrand zu bieten hat. Die extrem hohe Zahl an unterschiedlichen Figuren und ihre Verwicklungen in die Geschichte führen nicht nur zu Verwirrung, sondern auch zu Überforderung. Der Zuschauer ist kaum imstande, auch nur einer der Randfiguren die verdiente Aufmerksamkeit zu schenken. Zwar sind die Konstellationen im Einzelnen durchaus interessant, werden aber zu wenig beleuchtet, um im Gedächtnis zu bleiben.

Sicher ist nur, dass in diesem rabenschwarzen Durcheinander mit Ausnahme einer zuckersüßen Gitarrenverkäuferin (Amanda Seyfried) niemand frei von Schuld ist. Mit mannigfaltiger Schadenfreude darf man zusehen, wie alle, auch Harold, mit viel Überraschung und Witz zur Rechenschaft gezogen werden. Und wenn man in Sachen Handlungsführung immer mal ein Auge zudrückt, vergehen diese zwei Stunden Kino wie im Fluge.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Tiefer Blick aus blauen Augen: Amanda Seyfried.
Amanda Seyfried
Lesermeinung
Charlize Theron wurde am 7. August 1975 in Benoni (Südafrika) geboren.
Charlize Theron
Lesermeinung
Nicht nur schön, sondern auch talentiert: Thandie Newton.
Thandie Newton
Lesermeinung
Joel Edgerton
Lesermeinung
David Oyelowo
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion
The Gray Man
Action • 2022
prisma-Redaktion
Willkommen in Siegheilkirchen
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Liebesdings
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Corsage
2022
prisma-Redaktion
Thor: Love and Thunder
Action • 2022
prisma-Redaktion
The Princess
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Der beste Film aller Zeiten
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Der menschliche Faktor
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Cop Secret
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Black Phone
Horrorfilm • 2022
prisma-Redaktion
Elvis
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Meine Stunden mit Leo
Liebesfilm • 2022
prisma-Redaktion
Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Die Geschichte der Menschheit – leicht gekürzt
Komödie • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS