Ab in den Zahnputzbecher - auch Winzlinge müssen baden.
Felix muss sich als "Großer" um seine geschrumpften Eltern kümmern, was zu jeder Menge Gags führt.

Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft

KINOSTART: 18.01.2018 • Komödie • D (2017) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D
Laufzeit
99 Minuten
Regie

Filmkritik

Witziger Rollentausch
Von Diemuth Schmidt

Es wird wieder geschrumpft im Kino. Während sich der Film "Downsizing" von Alexander Payne auch mit der Bedeutung der Winzlinge für die Gesellschaft beschäftigt, setzt der gleichzeitig im Kino startende deutsche Beitrag "Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft" von Tim Trageser auf reine Familienunterhaltung. Die vielen Gags in diesem schrillen Film zielen auf eine kindliche Zielgruppe. Das Highlight der Story stellt die Wiederauferstehung der zu ihren Lebzeiten geschrumpften fiesen Schuldirektorin Hulda Stechbarth dar, großartig verkörpert von Andrea Sawatzki.

Schon einmal spielten sich im Otto-Leonhard-Gymnasium, dessen verstorbener Gründer (Otto Waalkes) als Schulgeist mit magischen Tricks kämpft, seltsame Dinge ab. In "Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft" (2015) erwischte der Schrumpfzauber die strenge Pädagogin Frau Schmitt-Gössenwein, genannt Schmitti (Anja Kling), die als Däumling plötzlich auf die Hilfe ihres Problemschülers Felix (Oskar Keymer) angewiesen war. Für sie kommt es in der Fortsetzung zu einem Déjà-vu als Winzling, für Felix' Eltern dagegen ist der ungewollte Perspektivenwechsel eine neue, beängstigende Erfahrung.

Gleicher Ort, gleiche Personen – dieses Sequel hätte leicht zu einem lauen Aufguss des Vorgängers werden können. Und tatsächlich wirken die Nebenhandlungen im Film rund um die Probleme in Felix' bekannter Freundesclique aufgesetzt und überflüssig. Auch die Problematik, dass ein Elternteil seine beruflichen Herausforderungen im Ausland sucht, kennt man schon aus dem Vorgänger von Felix' Mutter. Jetzt zieht es den Vater für seinen Traumjob nach Dubai, und er möchte die Familie mitnehmen. Emotional wenig mitreißend wehrt sich Felix dagegen – das halbherzige Familiendrama erledigt sich dann aber schnell, denn es gibt andere Probleme zu lösen, und die stehen dann – endlich – auch mit dem Schrumpfen in Zusammenhang.

Frische und eine eigene Note bekommt die Geschichte durch das Auftauchen von Hulda Stechbarth, die ihren ersten Auftritt als winziges Skelett hat und der Schule als Direktorin wieder einen anderen Geist verleiht. Mit ihrem Machtzugewinn wächst sie wieder und übernimmt die Leitung der Schule. Gruselig, aber auch witzig, erinnern ständige Knackgeräusche an ihren kurz vor dem Zerfall stehenden Körper. Und auch ihre Augäpfel hat sie längst nicht immer unter Kontrolle. Das Duell mit dem Schulgeist Otto Leonhard, der Felix und seine Freunde auf seiner Seite hat, beginnt. Doch sie müssen nicht nur die von Hulda gefangen genommene Schmitti retten, sondern sich auch noch um zwei hilflose geschrumpfte Erwachsene kümmern, die unfreiwillig in den Konflikt zwischen Hulda und Otto Leonhard geraten sind.

Gelungene Eltern-Kind-Gags

Hatte sich Felix vorher noch gewünscht, dass seine Eltern auch mal gezwungen sein sollten, zu tun, was er ihnen sagt, ist er jetzt der einzige "Große" in der Familie. Der Rollentausch mit seinen sich streitenden und hilflosen Erzeugern führt zu jeder Menge gelungener Eltern-Kind-Gags. Und wenn Felix den beiden fürs Mitfahren im Fahrradkorb gelbe Plastikschalen aufsetzt – Helmpflicht! – oder sie in seinen Turnschuhen ins Bett bringt, gehören ihm die Lacher des jungen Publikums.

Situationskomik, skurrile und auch spannende Szenen sowie die perfekte Arbeit der Trickspezialisten liefern alles für einen gelungenen Familienunterhaltungsfilm. Komplexe Charaktere oder eine raffinierte Story darf man aber nicht erwarten. Dafür zeigen vor allem die Erwachsenen ihr schauspielerisches Können und viel Spielfreude. Axel Stein geht als jungenhaft-chaotischer Vater besonders in seiner Rolle auf, und Andrea Sawatzki als Hulda Stechbarth wünscht man keinem Schüler als Lehrerin.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Axel Stein
Lesermeinung
Otto Waalkes
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu

Neu im kino

Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion
Mission: Joy – Zuversicht & Freude in bewegten Zeiten
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Monsieur Claude und sein großes Fest
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
The Owners
Horror • 2020
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Asiatische Schönheit zwischen Action- und Characterfach: Michelle Yeoh.
Michelle Yeoh
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Schauspieler Colin Farrell.
Colin Farrell
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung
Kim Basinger gehört zu den meist gefragten Stars
Kim Basinger
Lesermeinung
Beschert dem Rostocker "Polizeiruf 110"
Traumquoten: Charly Hübner
Charly Hübner
Lesermeinung
Außergewöhnlich beeindruckende Mimik: Rufus Sewell.
Rufus Sewell
Lesermeinung
Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Begehrter Darsteller: Götz Schubert  
Götz Schubert
Lesermeinung
Claire Foy in ihrer Rolle als junge Queen Elizabeth II. in der Netflix-Serie "The Crown".
Claire Foy
Lesermeinung
Sky du Mont wurde in Argentinien geboren.
Sky du Mont
Lesermeinung
Feierte mit "Swingers" seinen Durchbruch: Vince Vaughn.
Vince Vaughn
Lesermeinung