Ab in den Zahnputzbecher - auch Winzlinge müssen baden.
Felix muss sich als "Großer" um seine geschrumpften Eltern kümmern, was zu jeder Menge Gags führt.

Hilfe, ich hab meine Eltern geschrumpft

KINOSTART: 18.01.2018 • Komödie • D (2017) • 99 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D
Laufzeit
99 Minuten
Regie

Filmkritik

Witziger Rollentausch
Von Diemuth Schmidt

Es wird wieder geschrumpft im Kino. Während sich der Film "Downsizing" von Alexander Payne auch mit der Bedeutung der Winzlinge für die Gesellschaft beschäftigt, setzt der gleichzeitig im Kino startende deutsche Beitrag "Hilfe, ich habe meine Eltern geschrumpft" von Tim Trageser auf reine Familienunterhaltung. Die vielen Gags in diesem schrillen Film zielen auf eine kindliche Zielgruppe. Das Highlight der Story stellt die Wiederauferstehung der zu ihren Lebzeiten geschrumpften fiesen Schuldirektorin Hulda Stechbarth dar, großartig verkörpert von Andrea Sawatzki.

Schon einmal spielten sich im Otto-Leonhard-Gymnasium, dessen verstorbener Gründer (Otto Waalkes) als Schulgeist mit magischen Tricks kämpft, seltsame Dinge ab. In "Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft" (2015) erwischte der Schrumpfzauber die strenge Pädagogin Frau Schmitt-Gössenwein, genannt Schmitti (Anja Kling), die als Däumling plötzlich auf die Hilfe ihres Problemschülers Felix (Oskar Keymer) angewiesen war. Für sie kommt es in der Fortsetzung zu einem Déjà-vu als Winzling, für Felix' Eltern dagegen ist der ungewollte Perspektivenwechsel eine neue, beängstigende Erfahrung.

Gleicher Ort, gleiche Personen – dieses Sequel hätte leicht zu einem lauen Aufguss des Vorgängers werden können. Und tatsächlich wirken die Nebenhandlungen im Film rund um die Probleme in Felix' bekannter Freundesclique aufgesetzt und überflüssig. Auch die Problematik, dass ein Elternteil seine beruflichen Herausforderungen im Ausland sucht, kennt man schon aus dem Vorgänger von Felix' Mutter. Jetzt zieht es den Vater für seinen Traumjob nach Dubai, und er möchte die Familie mitnehmen. Emotional wenig mitreißend wehrt sich Felix dagegen – das halbherzige Familiendrama erledigt sich dann aber schnell, denn es gibt andere Probleme zu lösen, und die stehen dann – endlich – auch mit dem Schrumpfen in Zusammenhang.

Frische und eine eigene Note bekommt die Geschichte durch das Auftauchen von Hulda Stechbarth, die ihren ersten Auftritt als winziges Skelett hat und der Schule als Direktorin wieder einen anderen Geist verleiht. Mit ihrem Machtzugewinn wächst sie wieder und übernimmt die Leitung der Schule. Gruselig, aber auch witzig, erinnern ständige Knackgeräusche an ihren kurz vor dem Zerfall stehenden Körper. Und auch ihre Augäpfel hat sie längst nicht immer unter Kontrolle. Das Duell mit dem Schulgeist Otto Leonhard, der Felix und seine Freunde auf seiner Seite hat, beginnt. Doch sie müssen nicht nur die von Hulda gefangen genommene Schmitti retten, sondern sich auch noch um zwei hilflose geschrumpfte Erwachsene kümmern, die unfreiwillig in den Konflikt zwischen Hulda und Otto Leonhard geraten sind.

Gelungene Eltern-Kind-Gags

Hatte sich Felix vorher noch gewünscht, dass seine Eltern auch mal gezwungen sein sollten, zu tun, was er ihnen sagt, ist er jetzt der einzige "Große" in der Familie. Der Rollentausch mit seinen sich streitenden und hilflosen Erzeugern führt zu jeder Menge gelungener Eltern-Kind-Gags. Und wenn Felix den beiden fürs Mitfahren im Fahrradkorb gelbe Plastikschalen aufsetzt – Helmpflicht! – oder sie in seinen Turnschuhen ins Bett bringt, gehören ihm die Lacher des jungen Publikums.

Situationskomik, skurrile und auch spannende Szenen sowie die perfekte Arbeit der Trickspezialisten liefern alles für einen gelungenen Familienunterhaltungsfilm. Komplexe Charaktere oder eine raffinierte Story darf man aber nicht erwarten. Dafür zeigen vor allem die Erwachsenen ihr schauspielerisches Können und viel Spielfreude. Axel Stein geht als jungenhaft-chaotischer Vater besonders in seiner Rolle auf, und Andrea Sawatzki als Hulda Stechbarth wünscht man keinem Schüler als Lehrerin.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Axel Stein
Lesermeinung
Otto Waalkes
Lesermeinung
Weitere Darsteller
News zu

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Albrecht Schuch im Krimi "Der Polizist und das Mädchen", der im ZDF seine TV-Premiere feierte.
Albrecht Schuch
Lesermeinung
Bekannt wie ein bunter Hund: Eddie Murphy.
Eddie Murphy
Lesermeinung
Prangert gesellschaftliche Missstände an: Ken Loach
Ken Loach
Lesermeinung
Autofahren ist auf Dauer doof! Hilmi Sözer und
Özlem Blume
Hilmi Sözer
Lesermeinung
Sir Roger Moore wurde mit seiner Rolle als britischer Geheimagent James Bond zum Weltstar.
Roger Moore
Lesermeinung
Katrin Sass als feste Größe in den ARD-Usedom-Krimis.
Katrin Sass
Lesermeinung
Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Preisgekrönter Charakterkopf: Michael Gwisdek.
Michael Gwisdek
Lesermeinung