Erich Priebke lebte Jahrzehnte 
unbehelligt in Argentinien - mit Wissen von
Mitarbeitern der deutschen Botschaft
Erich Priebke lebte Jahrzehnte 
unbehelligt in Argentinien - mit Wissen von
Mitarbeitern der deutschen Botschaft

Pakt des Schweigens - Das zweite Leben des Erich Priebke

KINOSTART: 09.11.2006 • Dokumentarfilm • Deutschland (2006)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Deutschland

Mitte des letzten Jahrhunderts tauchte der SS-Hauptsturmführer Erich Priebke in der argentinischen Kleinstadt Bariloche unter. Neben anderen schweren Verbrechen ist er verantwortlich für die Hinrichtung von 335 Zivilisten am 24. März 1944 in den ardeatinischen Höhlen, ein Steinbruchgelände nahe Rom. In Bariloche erfährt Priebke bald Respekt und Anerkennung und baut sich ein neues Leben mit einflussreichen Positionen auf. Als Vorstand der deutschen Schule verdrängt er missliebige Direktoren und Lehrer und verbreitet nationalsozialistisches Gedankengut, während die Schule sich mit staatlichen Zuwendungen aus der Bundesrepublik finanziert. Mitarbeiter der deutschen Botschaft wissen das und schweigen. Priebke wird schließlich 1994 enttarnt und der italienischen Justiz übergeben, die ihn zu 15 Jahren Haft verurteilt. 1998 hebt ein Militär-Berufungsgericht in Rom die Strafe auf und verurteilt ihn zu lebenslanger Haft. Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes verbüßt Priebke die Strafe unter Hausarrest.

Der in Bariloche geborene Carlos Echeverría, Sohn einer deutschen Mutter und eines argentinischen Vaters, besuchte dort die deutsche Schule. Der junge Mann beobachtet die deutsche Gemeinde und den alten Nazi, erfährt von dessen Vergangenheit. In seiner Dokumentation zeichnet Echeverría das erschreckende Bild des Systems nach, in dem Priebke, anfänglich ausgestattet mit einer neuen Identität, wieder zu Macht und Ansehen gelangt. Sensibel arrangierte Spielszenen und noch nie gesehene Privataufnahmen geben Einblick in die Gemeinschaft der ewig Gestrigen und ihrer Gesinnungsgenossen. Damit entlarvt Echeverría die Einwohner von Bariloche als Komplizen des ehemaligen SS-Mannes, die ihn selbst nach der Enttarnung immer noch decken und verteidigen. Echeverría bricht als Augenzeuge den Pakt des Schweigens.

Foto: Progress

News zu

BELIEBTE STARS

Blondes Haar und blaue Augen: Cameron Diaz.
Cameron Diaz
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Ziemlich wandlungsfähig: Schauspieler und Regisseur Andy Serkis.
Andy Serkis
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Schauspieler Golo Euler 2019 beim Deutschen Schauspielpreis.
Golo Euler
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung