Erich Priebke lebte Jahrzehnte 
unbehelligt in Argentinien - mit Wissen von
Mitarbeitern der deutschen Botschaft
Erich Priebke lebte Jahrzehnte 
unbehelligt in Argentinien - mit Wissen von
Mitarbeitern der deutschen Botschaft

Pakt des Schweigens - Das zweite Leben des Erich Priebke

KINOSTART: 09.11.2006 • Dokumentarfilm • Deutschland (2006)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Deutschland

Mitte des letzten Jahrhunderts tauchte der SS-Hauptsturmführer Erich Priebke in der argentinischen Kleinstadt Bariloche unter. Neben anderen schweren Verbrechen ist er verantwortlich für die Hinrichtung von 335 Zivilisten am 24. März 1944 in den ardeatinischen Höhlen, ein Steinbruchgelände nahe Rom. In Bariloche erfährt Priebke bald Respekt und Anerkennung und baut sich ein neues Leben mit einflussreichen Positionen auf. Als Vorstand der deutschen Schule verdrängt er missliebige Direktoren und Lehrer und verbreitet nationalsozialistisches Gedankengut, während die Schule sich mit staatlichen Zuwendungen aus der Bundesrepublik finanziert. Mitarbeiter der deutschen Botschaft wissen das und schweigen. Priebke wird schließlich 1994 enttarnt und der italienischen Justiz übergeben, die ihn zu 15 Jahren Haft verurteilt. 1998 hebt ein Militär-Berufungsgericht in Rom die Strafe auf und verurteilt ihn zu lebenslanger Haft. Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes verbüßt Priebke die Strafe unter Hausarrest.

Der in Bariloche geborene Carlos Echeverría, Sohn einer deutschen Mutter und eines argentinischen Vaters, besuchte dort die deutsche Schule. Der junge Mann beobachtet die deutsche Gemeinde und den alten Nazi, erfährt von dessen Vergangenheit. In seiner Dokumentation zeichnet Echeverría das erschreckende Bild des Systems nach, in dem Priebke, anfänglich ausgestattet mit einer neuen Identität, wieder zu Macht und Ansehen gelangt. Sensibel arrangierte Spielszenen und noch nie gesehene Privataufnahmen geben Einblick in die Gemeinschaft der ewig Gestrigen und ihrer Gesinnungsgenossen. Damit entlarvt Echeverría die Einwohner von Bariloche als Komplizen des ehemaligen SS-Mannes, die ihn selbst nach der Enttarnung immer noch decken und verteidigen. Echeverría bricht als Augenzeuge den Pakt des Schweigens.

Foto: Progress

News zu

BELIEBTE STARS

Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Wurde erst durch "Sex and the City" einem breiten Publikum bekannt: Cynthia Nixon.
Cynthia Nixon
Lesermeinung
Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung
Michael Nyqvist war nicht nur in Schweden ein beliebter Darsteller.
Michael Nyqvist
Lesermeinung