Kriminalhauptkommissar Veigl und seine Mitarbeiter werden in grauer Morgenfrühe zu einem Hochhaus mit luxuriösen Eigentumswohnung gerufen. Eine Frau hat sich von der Dachterrasse herabgestürzt. Veigl mißtraut dem scheinbaren Selbstmord. Seine Recherchen führen ihn zu den Verwandten der Toten, zu ihrem Freund und einer Musikliebhaberin. Alle hätten Vorteile von ihrem Tod. Dann entdeckt Veigl noch, daß die wertvolle Briefmarkensammlung mit der legendären "Schwarzen Einser" verschwunden ist. Der bayerische Kommissar muß eine Dienstreise nach Nizza unternehmen.