Schimanski ist nicht gerade ein Experte in Sachen American Football, doch trotzdem trainiert er seine Mannschaft, die vor allem aus ehemals straffällig gewordenen Jugendlichen besteht. Bewährungshelfer Jannek unterstützt sie als Chef von Discount-Märkten mit materieller Hilfe. Als bei einer Einbruchsserie in Supermärkte ein Polizist erschossen wird, ist Schimanski viel zu beschäftigt mit seinen Jungen, um Thanners Vermutung, sie könnten in die Tat verwickelt sein, auch nur in Erwägung zu ziehen. Dennoch erhärtet sich Thanners Verdacht und zielt ausgerechnet auf Tommy, den Spielführer und Favoriten Schimanskis. Tommys Schwester Katja versucht, bei Schimanski gut Wetter zu machen, aber der kann sich den Argumenten seines Kollegen auf die Dauer nicht verschließen. Bei dem Versuch der beiden Kommissare, Tommy festzunehmen, wird der Junge erschossen. Selbst für Schimanski muss es so aussehen, als ob Thanner den Todesschuss abgegeben hätte. Doch Thanner bestreitet das vehement ...

"Katjas Schweigen" war der erste von zwei "Tatort"-Krimis (ein Jahr später folgte "Schimanskis Waffe"), den Regisseur Hans Noever mit dem äußert beliebten Duisburger Ermittler-Duo in Szene setzte. Nach dem Buch von Uwe Erichsen ("Tatort - Schönes Wochenende", "Die Katze", ebenfalls mit George) entstand ein spannender Fall, in dem sich Götz George als Schimanski zwischen seiner nicht immer richtigen eigenen Einschätzung und der Auffassung seines Kollegen entscheiden muss. Als Titel gebende Katja ist hier die seinerzeit noch vollkommen unbekannte Katja Riemann in einer ihrer ersten TV-Rollen zu bewundern.

Foto: WDR/K.-H. Vogelmann