Als der türkische Unternehmer Ercan Celik mit seinem eigenen Lieferwagen überfahren wird und stirbt, bekommen Lena Odenthal und Mario Kopper Unterstützung vom LKA. Dort vermutet man die Tat eines Serientäters, der seit einiger Zeit türkischstämmige Geschäftsleute regelrecht hinrichtet. Durch Lenas Ermittlungen ergeben sich jedoch auch Anhaltspunkte dafür, dass die Tat mit der Familiensituation der Sahins zu tun haben könnte, denn Ercan Celik führte sein Geschäft gemeinsam mit seinem Schwager Önder Sahin. Während Önder danach strebte, den erfolgreicheren Schwager zu übertrumpfen, versuchte Ercans Ehefrau Derya, sich in ihrer arrangierten Ehe Freiheiten zu erkämpfen. Und dann ist da noch Peter Bogner, der in der Nähe des Tatorts gesehen wurde und seine Zuneigung zu Derya Celik nur schwer verbergen kann ...

Ursprünglich war die Ausstrahlung dieser "Tatort"-Episode bereits für den 10. Februar 2008 vorgesehen. Doch nach dem verheerenden Brand in einem Ludwigshafener Mehrfamilienhaus, bei dem am 3. Februar 2008 neun Menschen ums Leben kamen, war die Folge zunächst aus Rücksicht auf die Trauernden verschoben worden. Man befürchtete zudem Proteste von türkischen Zuschauern, da unter anderem die erzwungene Verheiratung einer jungen Frau und die Folgen für ihre ganze türkische Familie thematisiert werden. Allerdings drehte Regisseur Martin Eigler die durchaus brisante Story etwas zu betulich.

Foto: SWR/Krause-Burberg