Der mysteriöse Schwertkämpfer (Song Yang, r.) ist
nicht zu stoppen

The Sword Identity

KINOSTART: 24.02.2012 • Actiondrama • China (2011) • 110 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Wo kou de zong ji
Produktionsdatum
2011
Produktionsland
China
Laufzeit
110 Minuten
Music

China während der Ming-Synastie: Die beschauliche Stadt Guancheng wird von vier Familien mit ihren Kampfschulen beherrscht – alle Familienoberhäupter sind Meister und Hüter der asiatischen Kampfkünste. Die Ruhe wird jedoch gestört, als zwei mysteriöse Fremde mit vermeintlichen Piratenschwerten in die Stadt kommen und eine neue Art des des Kung Fu etablieren wollen. Um eine neue Schule eröffnen zu können, müssen sie sich zunächst durch die Tore der vier Schulen kämpfen. Während der ältere Schwertkämpfer gefangen genommen werden kann, gelingt dem jüngeren die Flucht. Fortan wirbelt er das Leben in Guancheng gehörig durcheinander ...

Das in prächtig-stimmigen Bildern eingefangene Actiondrama mit Martial-Arts-Einlagen ist das Regiedebüt des chinesischen Filmemachers Haofeng Xu (auch Ko-Autor von Wong Kar-wais "The Grandmasters"), dass er nach eigenem Drehbuch in Szene setzte. Hart gesottene Martial-Arts-Fans werden auf die ruhige Erzählweise, die sich viel Zeit nimmt, sicher mit Missfallen reagieren, denn wirbelnde Kämpfer, die sich stundenlange Gefechte liefern, sucht man hier eher vergeblich. Vielmehr beschäftigt sich der Autor und Regisseur mit den Mythen und den Überlieferungen seines Landes und zeigt, wie der Einbruch des Fremden und Vergessenen in Form einer unbekannten Waffe und eines unbekannten Kämpfers die überlieferten Traditionen einer eingeschworenen Gemeinschaft durcheinander wirbeln können. Dabei setzt Xu die Actionszenen betont spärlich, aber gekonnt ein. Für mitteleuropäische Sehgewohnheiten ein ungewöhnliches Werk, das aber sicher seine Freunde finden wird.

Foto: Universal

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS