Der junge Victor ist arm und in einem gewissermaßen höheren Sinne untätig. Immer wieder versucht er tollpatschig, sich das zu verschaffen, was er sich am meisten wünscht: Geld, Freundschaft und die Liebe einer Frau. Alle Versuche, die er in dieser Richtung unternimmt, scheitern jedoch. An seiner Einsamkeit allerdings ist niemand so sehr schuld wie Victor selbst. Der Kurzfilm "Tod im Sommer" nach Motiven des Romans "Mes Amis" von Emmanuel Bove erzählt die Geschichte von einem, der gerne zu zweit wäre. Der Film transponiert die Handlung der literarischen Vorlage in das Köln der Gegenwart und findet für seinen traurigen Helden, der Trost in der Misere sucht, Bilder und Orte von großer Sprödigkeit. Die Ausweglosigkeit seiner Lebenssituation findet im antiillusionistischen Spiel der Laiendarsteller, im Rhythmus der Sprache und im Wechsel von Farb- und Schwarzbildern eine ausdrucksstarke filmische Form.