Im Irak sind immer wieder die Fähigkeiten eines Bombenräumkommandos gefragt. Als der Bombenentschärfer und Vorgesetzte bei einem Einsatz sterben, wird mit Staff Sergeant William James den beiden verbliebenen Mitgliedern ein neuer Chef vor die Nase gesetzt. Der Neue allerdings hat viele Eigenheiten, um mit der permanenten Bedrohung des Todes umzugehen ...

Was nach einem 08/15-Streifen über den Einsatz von aufrechten Elite-Soldaten klingt, entpuppt sich als böses Drama, die jeglichen Kampfeinsatz als Farce enttarnt und dabei das Hauptaugenmerk auf die psychische Belastung legt. Selten war ein Kriegsfilm derart packend. Action-Spezialistin Kathryn Bigelow spielt hier gekonnt mit dem Adrenalin-Spiegel des Zuschauers, schildert mit starken Darstellern einige Ereignisse konsequent aus der Sicht der Protagonisten und steigert dadurch das Spannungspotenzial und die Authentizität enorm. Drehbuchautor Mark Boal hatte schon mit dem Buch zum Film "Im Tal von Elah" eine Story aus eigenen Kriegserlebnissen entwickelt. "The Hurt Locker" war 2010 der große Oscar-Abräumer, so wurde Bigelow als erste Frau überhaupt mit dem Regiepreis ausgezeichnet, weitere Trophäen gab's für den besten Film, Originaldrehbuch, Schnitt, Tonschnitt und Tonmischung.

Foto: Concorde