In Uglyville lebt der Ausschuss einer Spielzeugwarenfabrik - und lässt es sich ziemlich gut gehen.
Bunt, schrill, öde: Die Spielzeugverfilmung "UglyDolls" ist ein überlanger Werbespot mit schrecklich konventioneller Story.

UglyDolls

KINOSTART: 03.10.2019 • Animation • USA/CHN/CDN (2019) • 88 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
UglyDolls
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA/CHN/CDN
Laufzeit
88 Minuten
Regie

Filmkritik

Nieder mit der Niedlichkeit
Von Andreas Fischer

Und noch ein Spielzeugfilm: Hollywood lässt in "UglyDolls" die Puppen tanzen und hält ein pathetisches Plädoyer für Toleranz und den Mut, an sich selbst zu glauben.

Leb' dein Leben, so wie es dir gefällt – in Uglyville ist alles gut, beim Gute-Laune-Auftaktsong. Fast alles: Denn Moxy will mit aller ihrer pinkfarbenen Plüschigkeit in die große Welt, um mit echten Kindern zu spielen. Sie kann ihr Leben eben nicht so leben, wie es ihr gefällt. Dafür ist sie zu hässlich. Das ist natürlich Quatsch, Moxy ist überaus niedlich, und weil "UglyDolls" ein als Kinofilm verkleideter überlanger Werbespot ist, wird Moxy ihr Ziel natürlich erreichen. Dann ist wirklich alles gut: in Uglyville, wie in der echten Welt. Nur im Kino nicht: Das Puppenmusical ist nämlich eine ganze schwache Nummer.

Wenn Hollywood nichts mehr einfällt, dann müssen Spielzeuge als Filmvehikel malochen. Das kann mal recht unterhaltsam sein, man denke an den "Lego"-Film oder die überkandidelten "Trolls", das kann aber auch ziemlich schiefgehen, wie die meisten anderen Versuche zeigen. "UglyDolls" gehört zur letzteren Kategorie. Guten wie enttäuschenden Filmen gemein ist dabei, dass sie ein ins Kino verlängerter Werbespot sind.

Nun bekommen also die Uglydolls ihren überlangen Reklameauftritt. Die Puppen wurden in der echten Komsumwelt einst wegen ihrer Andersartigkeit geliebt: Anfang der 2000er-Jahre waren sie noch ein Geheimtipp für alle, die sich beim Spielzeugkauf bewusst gegen gängige Niedlichkeitsideale entscheiden wollten. Mittlerweile sind Uglydolls im Mainstream angekommen und ein Hit in den Kinderzimmern, vor allem in den USA.

Flankiert von einem umfangreichen Merchandising-Sortiment, haben sich die Uglydolls zu einer Cashcow entwickelt. Weil man eine Kuh melken muss, solange der Euter voll ist, gibt es nun also den Kinofilm zum Spielzeug. Der hätte eine perfekte Werbemaßnahme werden können, wenn Regisseur Kelly Asbury ("Shrek 2", "Gnomeo & Julia") und Drehbuchautorin Alison Peck in irgendeiner Weise mutig, überraschend oder unterhaltsam gewesen wären.

Da die Filmemacher einfach nur abgedroschen Storyideen in neue Kleider hüllen, ging das Konzept (bis jetzt) nicht auf: "UglyDolls" scheiterte in den USA krachend an den Kinokassen. Das kann man durchaus als positives Signal sehen: Die Kunden nehmen nicht jeden Blödsinn hin.

Es grenzt aber auch wirklich an Beleidigung, was sie in "UglyDolls" serviert bekommen, und es ist zum Einschlafen langweilig. Dabei ist der exaltierte Film temporeich geschnitten, die Songs sind flott, und mit Lina Larissa Strahl übernimmt Bibi aus den "Bibi und Tina"-Filmen die Sprach- und Gesangsparts der Hauptfigur.

Moxy heißt sie und ist getrieben von der Sehnsucht, etwas Neues kennenzulernen. "Vielleicht sind wir zu etwas anderem bestimmt", hofft sie und will einfach mal raus aus ihrer chaotischen Kartonwelt Uglyville. Sie überredet ihre Freunde Lucky Bat, Wage, Babo und Ugly Dog mit ihr zusammen die große Welt zu suchen, in der es dem Vernehmen nach Kinder gibt, die sich über Spielzeug freuen.

Um sich für den Einsatz in einem Kinderzimmer zu qualifizieren, müssen sie erst die Prüfungen im Institut für Perfektion bestehen: Dort übt eine Heerschar von gleichgeschalteten Puppen, wie man mit Babys umgeht, mit Hunden klarkommt und die Waschmaschine vermeidet. Regiert werden die Konformisten vom schönen Lou, dessen Credo lautet: "Perfekt ist, wer schön ist." Es liegt also an den Uglys ihm zu beweisen, dass innere Werte mehr zählen als ein auf maximale Niedlichkeit getrimmtes Erscheinungsbild.

Perfide Pläne, großer Heldenmut und viele Erkenntnisse – "UglyDolls" liefert seine erbauliche Außenseiterstory in fein portionierten Häppchen. Die Dialoge funktionieren wie eine Bedienungsanleitung: Es ist einfach unmöglich, irgendetwas falsch zu verstehen. Natürlich kann man Kindern (und ihren Eltern) nicht oft genug sagen, dass es völliger Quatsch ist, so perfekt sein zu müssen, wie es die soziale Medienwelt verlangt. Aber das muss doch auch in einem harmlosen Unterhaltungsfilm nicht mit beleidigender Vereinfachung geschehen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Weitere Darsteller

Neu im kino

Résistance – Widerstand
Drama • 2020
Supernova
Drama • 2021
The Last Duel
Drama • 2021
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion