Schillernde Fischschwärme bilden die kuriosesten Formen, Silhouetten von riesigen Walen tummeln sich majestätisch vor dem Auge des Betrachters, seltsame Lebewesen huschen durchs Bild. Keine Frage: Man befindet sich unter der Wasseroberfläche im Universum unserer Ozeane. Hier bieten brillante Bilder atemberaubende Einblicke in eine faszinierende Parallelwelt auf unserer Erde. Wie viel es noch zu entdecken gilt und wie viel noch im Dunkel liegt, davon zeugen fantastische Aufnahmen von einer skurrilen, äußerst fragilen Welt.

Die Filmemacher Jacques Perrin und Jacques Cluzaud bewiesen mit ihren Filmen "Mikrokosmos" (die Welt der Krabbeltiere) und "Nomaden der Lüfte - Das Geheimnis der Zugvögel" (Beobachtung vom Vogelleben) mit ungewöhnlichen, ja spektakulären Bildern einen besonderen, einmaligen Blickwinkel auf Lebensformen unserer Welt. Nun sorgen sie auch mit ihren brillanten Naturbildern dafür, die Faszination der Unterwasserwelt einem großen Publikum nahe zu bringen. Ohne nerviges pseudowissenschaftliches Geschwafel tauchen sie ihre Kameras in die Meere dieser Welt und öffnen mit gestochen scharfen, exzellenten Bildern den Blick für die Unterwasserwelt, aus der schließlich alles Leben auf der Erde kommt, und schärfen damit den Verstand für die großen Zusammenhänge des Lebens. Ihr größter Verdienst ist dabei zweifellos, dass diese Entdeckungsreise gleichzeitig auch noch ein visueller Leckerbissen ist. Einziger Wermutstropfen: Manchmal möchte man doch wissen, was für ein Tier man gerade sieht und in welchem Teil der Erde es lebt.

Foto: Pascal Kobeh