Das Schrecklichste am Wochenende ist für die 13-jährige Jennifer Bruhns, dass ihr Vater sie zurück nach Hause bringt, denn mit ihrer Mutter hat sie einfach nur Stress. Heimlich schmiedet sie mit ihrem Vater einen Plan. Doch eine Polizeikontrolle unterbricht die Träumerei: Jenni versteckt sich hinter dem Beifahrersitz und hört, dass es zu einer kurzen Auseinandersetzung mit dem Polizisten kommt. Sie bleibt mucksmäuschenstill und muss aus ihrem Versteck heraus mit ansehen, wie ihr Vater mit vorgehaltener Waffe gezwungen wird, in ein anderes Auto zu steigen. Ein Albtraum, der gar nicht enden will, denn ihre Mutter glaubt ihr die Geschichte zunächst nicht. Doch dann setzt sie sich doch mit der Ermittlerin Eva Maria Prohacek in Verbindung...

Nach dem sehenswerten "Unter Verdacht - Hase und Igel" ist dies ein weiterer Fall für Kriminalkomissarin Eva Maria Prohacek, einmal mehr von Senta Berger überzeugend verkörpert. Sein "Unter Verdacht"-Debüt gibt hier Regisseur Achim von Borries, der zuvor eher mit dramatischen Stoffen wie "Was nützt die Liebe in Gedanken" aufgefallen war.