Der 36-jährige Basti versteht sich als Lebenskünstler. So hält er sich als Rikschafahrer in München halbwegs über Wasser. Doch eines Tages wird er deftig überrascht. Vor seiner Tür steht die 17-jährige Dina aus Bitterfeld, die überaus glaubwürdig vermittelt, dass sie seine Tochter ist. Zudem hält sie ihr Baby Paul im Arm. So wurde sozusagen über Nacht aus dem ewigen Junggesellen Vater und Großvater zugleich. Da Dina Geld braucht, fragt er seinen Vater. Doch der hat nur Sinn für seinen neuen Lover. So muss sich Basti im wahrsten Sinne des Wortes ziemlich abstrampeln ...

Was nach turbulenter Familienkomödie klingt, entpuppt sich leider als weitestgehend harmloser Spaß auf TV-Niveau. Aus vielen witzigen Ansätzen wird leider meist überzogener Klamauk, der bestenfalls Schenkelklops-Humor erreicht. Hier merkt man deutlich, dass dies erst die zweite Kinoarbeit von Regisseur Ingo Rasper ("Reine Geschmacksache") ist. Niveauvolle Unterhaltung sieht anders aus, zumal auch die meisten Darsteller unter ihren Möglichkeiten bleiben.

Foto: StudioCanal