Dem Herrscherpaar des Rosenkönigreiches wird bei der Geburt ihrer Tochter Rosa von einer frustrierten Tante prophezeit, dass das Mädchen sich im Alter von 17 Jahren an einem spitzen Gegenstand stechen und anschließend in einen hundertjährigen Schlaf versinken wird. Trotz aller erdenklichen Vorsichtsmaßnahmen trifft die Prophezeihung ein und nicht nur Rosa, sondern auch der Rest des Reiches schlafen für lange Zeit ein...

Das Märchen von dem Königreich das von der Schlafkrankheit heimgesucht wird, ist eines der häufiger verfilmten Märchen aus der Sammlung der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm. Zu den legendärsten Fassungen zählt der letzte große Märchenfilm Walt Disneys: "Dornröschen und der Prinz", produziert auf 70mm. Nie zuvor gelang dem Studio eine bessere zeichnerische Umsetzung menschlicher Figuren. Musikalisch kam hier das Ballett-Werk Tschaikowskis zum Einsatz. Die Musik des russischen Komponisten war auch die Grundlage in der Version des Russen Apollinari Dudko ("Dornröschen", 1964) , und in der DDR-Produktion "Dornröschen" (1967) von Heide Draexler-Lust. Eine Show-Musical-Version entstand 1986 unter der Regie von David Irving. Morgan Fairchild spielte die Königin in dieser amerikanisch-israelischen Koproduktion, die in deutschen Kinos nie zu sehen war. 1990 verfilmte Stanislav Párnikky den Grimm-Stoff in deutsch-tschechischer Koproduktion mit Judy Winter, Danka Dinková und Gedeon Burkhard. Die Musik zu "Wie man Dornröschen wachküßt" stammt aus Karel Svobodas Griffel, der sich mit der Musik zu der tschechischen TV-Serie "Pan Tau" einen Namen machte.