Martin Wuttke

Von der Bühne ins Fernsehen: Martin Wuttke Vergrößern
Von der Bühne ins Fernsehen: Martin Wuttke
Martin Wuttke
Geboren: 08.02.1962 in Gelsenkirchen, Deutschland

Seit Mai 2008 spielt Martin Wuttke eine Rolle, die dem breiten Publikum ins Auge fällt. Er ist der Mann an Simone Thomallas Seite im Leipziger "Tatort"-Team, das das beliebte Duo Peter Sodann und Bernd Michael Lade ablöste. Eine Rolle, die auf den ersten Blick recht ungewöhnlich für den passionierten Theaterdarsteller Martin Wuttke ist, der sich bis dahin erfolgreich auf deutschen Bühnen bewegte, aber ebenso erfolgreich vom Popcorn-Fernsehen Abstand hielt.

Seine Karriere ist beeindruckend, er hatte Engagements an nahezu sämtlichen großen und bedeutenden deutschen Schauspielhäusern und hinterließ überall einen bleibenden Eindruck. Er ist durch und durch ein Bühnendarsteller, überzeugt durch ausdrucksstarkes Spiel und durch die richtigen Töne. Er setzt seine Mimik und Gestik eindrucksvoll ein und kann auch durch seine Stimmgewalt punkten. Nach mehr als 20 Jahren intensiver Theaterarbeit schlägt er nun einen Weg ein, der auf den ersten Blick nach einem Neuanfang ausschaut. Die Rolle als "Tatort"-Kommissar ist nicht der erste Ausflug vor die Kamera und auch nicht der erste Ausflug in eine "Tatort"-Produktion, doch finden seine Auftritte auf der Leinwand oder dem Bildschirm überwiegend jenseits des Sonntagabend Hauptprogramms und leider viel zu oft in Spartenprogrammen statt.

Außer in einigen Theaterfilmen wie "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" (1996), "Die Bernauerin" (1997), "Dämonen" (2000) und "Hamlet_X" (2003), sieht man Martin Wuttke vor allem in hochklassigen Verfilmungen, wie Volker Schlöndorffs "Die Stille nach dem Schuss" (2000) und Margarethe von Trottas "Rosenstraße" (2003).

Die Rolle seines Lebens ist die Titelrolle in Bertolt Brechts "Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui". In mehr als 300 Vorstellungen spielte er seit 1995 die Hauptrolle in der Inszenierung von Heiner Müller. Seine Laufbahn beginnt er Anfang der 1980er Jahre mit einer Ausbildung am Figurentheaterkolleg und an der Westfälischen Schauspielschule in Bochum. Im Anschluss erhält er ein Engagement am Schauspiel in Frankfurt am Main. Seither hat er mehrfach bewiesen, dass er zu den großen Bühnenstars in Deutschland gehört und zweimal die Auszeichnung "Schauspieler des Jahres" von "Theater Heute" erhalten, sowie den Boy-Gobert-Preis der Körber-Stiftung und den Gertrud-Eysoldt-Ring. Martin Wuttke lebt zusammen mit der Schauspielerin Margarita Broich und den zwei gemeinsamen Söhnen in Berlin. Einer der beiden Jungen lieferte als Uli von Simmern in der 2003er Verfilmung des Erich Kästner Klassikers "Das fliegende Klassenzimmer" sein Schauspieldebüt ab.

Seine Auftritte als Hauptkommissar Andreas Keppler im Leipziger "Tatort": "Tatort - Todesstrafe", "Tatort - Ausweglos", "Tatort - Unbestechlich", "Tatort - Mauerblümchen" (alle 2008), "Tatort - Schwarzer Peter", "Tatort - Falsches Leben" (beide 2009), "Tatort - Absturz", "Tatort - Heimwärts", "Tatort - Schön ist anders" (alle 2010), "Tatort - Rendezvous mit dem Tod", "Tatort - Nasse Sachen" (beide 2011), "Tatort - Todesbilder", "Tatort - Kinderland", "Tatort - Ihr Kinderlein kommet", "Tatort - Todesschütze" (alle 2012), "Tatort - Türkischer Honig" (2013).

Weitere Filme und Mehrteiler mit Martin Wuttke: "Moskau - Petuschki", "Buster's Bedroom" (beide 1991), Christoph Schlingensiefs durchgeknallte Fassbinder-Hommage "Die 120 Tage von Bottrop" (1997), "Geiselfahrt ins Paradies", "Tatort - Ein Hauch von Hollywood" (beide 1998), "Marianne Hoppe - Die Königin", "Scheitern als Chance", "Bella Block - Blinde Liebe", "Die Unberührbare" (alle 2000), "Hand in Hand" (2001), "Liebesau - die andere Heimat" (Mehrteiler), "Delusion" (beide 2002), "Hotel Nooteboom" (Sprecher, 2004), "Detektive oder Die glücklosen Engel der inneren Sicherheit" (Kurzfilm), "Call Me Agostino", "Die Tote vom Deich", "Tatort - Pauline" (alle 2006), "Weiße Lilien" (2007), "Delta" (2008), "Inglourious Basterds" (2009), "Wer ist Hanna?" (2011), "Cloud Atlas - Der Wolkenatlas" (2012), "George" (2013).

Foto: ARD

Zur Filmografie von Martin Wuttke
TV-Programm
ARD

Nachtmagazin

Nachrichten | 00:25 - 00:45 Uhr
ZDF

Markus Lanz

Talk | 23:30 - 00:45 Uhr
RTL

Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!

Unterhaltung | 00:30 - 02:05 Uhr
ProSieben

Two and a Half Men

Serie | 00:25 - 00:50 Uhr
SAT.1

Auf Streife

Report | 00:10 - 00:40 Uhr
KabelEins

Abenteuer Leben

Report | 23:20 - 01:10 Uhr
RTLplus

Glücksrad

Unterhaltung | 00:20 - 00:40 Uhr
arte

Square für Künstler

Kultur | 00:35 - 01:00 Uhr
NDR

Junges Deutschland

Report | 00:00 - 01:30 Uhr
MDR

Morden im Norden

Serie | 23:55 - 00:45 Uhr
HR

Die Anwälte

Serie | 00:15 - 01:00 Uhr
SWR

Rudis Tagesshow - Das Allerbeste

Unterhaltung | 00:25 - 00:55 Uhr
BR

Rundschau Nacht

Nachrichten | 00:30 - 00:40 Uhr
Sport1

Alone - Überleben in der Wildnis

Report | 00:00 - 01:00 Uhr
Eurosport

Tennis

Sport | 00:30 - 01:00 Uhr
DMAX

Asphalt-Cowboys

Report | 00:15 - 01:10 Uhr
ARD

TV-Tipps Schnitzel geht immer

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
ZDF

Das Sacher. In bester Gesellschaft

TV-Film | 20:15 - 21:55 Uhr
RTL

Deutschland sucht den Superstar

Unterhaltung | 20:15 - 22:15 Uhr
VOX

Rizzoli & Isles

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
ProSieben

Limitless

Serie | 20:15 - 21:15 Uhr
KabelEins

Ocean's Twelve

Spielfilm | 20:15 - 22:50 Uhr
arte

Señor Kaplan

Spielfilm | 20:15 - 21:50 Uhr
WDR

Markt

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
3sat

Die Schweizer Rettungsflugwacht

Report | 20:15 - 20:55 Uhr
NDR

Expeditionen ins Tierreich

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
MDR

Exakt

Report | 20:15 - 20:45 Uhr
HR

MEX. das marktmagazin

Report | 20:15 - 21:00 Uhr
BR

Münchner Runde

Talk | 20:15 - 21:00 Uhr
Eurosport

Fußball

Sport | 20:25 - 20:30 Uhr
ARD

TV-Tipps Schnitzel geht immer

TV-Film | 20:15 - 21:45 Uhr
arte

TV-Tipps Der Aufsteiger

Spielfilm | 22:50 - 00:35 Uhr
3sat

TV-Tipps Im falschen Leben

Spielfilm | 22:50 - 00:20 Uhr
HR

TV-Tipps Chéri - Eine Komödie der Eitelkeiten

Spielfilm | 23:45 - 01:10 Uhr
BR

TV-Tipps The Sessions - Wenn Worte berühren

Spielfilm | 23:30 - 01:00 Uhr

Aktueller Titel