Stefan Kurt (l.) weiß, dass WW Möhring weiß, wer
die Täter sind. Der aber will nichts wissen

Tatort

KINOSTART: 25.05.2012 • Krimi • Deutschland (2012) • 150 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Tatort Gutfleischstraße
Produktionsdatum
2012
Produktionsland
Deutschland
Laufzeit
150 Minuten

Ob es je einen Tatort gegeben hat, in dem so viel geprügelt, getreten, gespuckt wurde? Ich kann mich an keinen erinnern. Simone Thomalla und Martin Wuttke, die für die Tatort-Reihe in Leipzig unterwegs sind, werden zu den ­Ermittlungen eines Überfalls auf ein Ehepaar hinzugezogen. Die Frau liegt im Koma und hat, wie sich herausstellt, infolge der Tritte dreier Rowdys ihr Baby verloren; er (Stefan Kurt) ­hadert mit dem Schicksal und der Erfolglosigkeit der Polizei bei der Täter-Ermittlung. Ein Tatort mit Stefan Kurt, mit Wotan Wilke Möhring als Streifenpolizist und dem Ausnahmetalent Jonas Nay als einer der Rowdys, dazu Martin Wuttke, dem man immer gern zuschaut, lässt von vornherein eine außergewöhnliche Folge erwarten.

"Todesschütze", so der Titel, enttäuscht nicht. Dass ein Polizist ein Verbrechen kaschieren will, weil sein Sohn beteiligt war, ist klassische Tragödienware, und eine Tragödie entwickelt sich denn auch. Stefan Kurts Wandlung vom konfliktscheuen Kunstlehrer zum (unbeholfenen) Rächer mit Schießeisen ist zudem aller Ehren wert. Ein spannender, ja berührender Fall. So ganz verlassen wir aber auch in Leipzig das Terrain der Dutzendware Tatort nicht. Wer will und am Sonntag genau hinschaut, darf mir gern folgende Fragen beantworten:

  • Kann einem, der unter Parkinson leidet, ein komplizierter Fernschuss gelingen?
  • Woher weiß der Gerichtsmediziner, dass Stefan Kurth "ganz in der Nähe" des Todesschuss-Tatorts war?
  • Zu welchem dramaturgischen Zweck verschüttet WW Möhring im Streifenwagen Kaffee aus seiner Thermoskanne?
Detlef Hartlap

Foto: MDR/Junghans

Darsteller

Antonio Wannek
Lesermeinung
Ein ungewöhnlicher Typ: der Bochumer Kriminalkommissar Nikolas Heldt (Kai Schumann).
Kai Schumann
Lesermeinung
Martin Wuttke
Lesermeinung
Maxim Mehmet in einer Doppelrolle in "66/67 -
Fairplay war gestern"
Maxim Mehmet
Lesermeinung
Schauspielerin Simone Thomalla.
Simone Thomalla
Lesermeinung
Stefan Kurt
Lesermeinung
Schauspieler Jonas Nay als Spion Martin Rauch in "Deutschland 83".
Jonas Nay
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Blondes Haar und blaue Augen: Cameron Diaz.
Cameron Diaz
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Ziemlich wandlungsfähig: Schauspieler und Regisseur Andy Serkis.
Andy Serkis
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung
Schauspieler Golo Euler 2019 beim Deutschen Schauspielpreis.
Golo Euler
Lesermeinung
Ganz großer Hollywood-Star: Jeff Goldblum.
Jeff Goldblum
Lesermeinung