Will Smith gibt in "Aladdin" den blauen Dschinni.
Regisseur Guy Ritchie hat Disneys "Aladdin" als Realfilm adaptiert.

Aladdin

KINOSTART: 23.05.2019 • Fantasy • USA (2019) • 129 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Aladdin
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
USA
Budget
183.000.000 USD
Einspielergebnis
967.101.139 USD
Laufzeit
129 Minuten
Regie
Music
Kamera

Filmkritik

Wünsch dir was – diesmal in echt
Von Maximilian Haase

"Aladdin" feiert ein Comeback: Disney belebt seinen Zeichentrick-Klassiker als Realfilm neu. Und das klappt ziemlich gut.

Dürfen die das? Eine Frage, die sich angesichts der Remake-Freudigkeit der großen Hollywood-Studios immer öfter stellt. Es ist natürlich eine hypothetische Frage: Kaum etwas verspricht mehr Einnahmen als die Adaptionen beliebter Klassiker wie "King Kong" oder "Es". Ganz vorne im Neuauflagen-Rennen bewegt sich seit einigen Jahren Disney, deren Filmemacher einfach nur aus dem schier unerschöpflichen Fundus legendärer Zeichentrickfilme schöpfen müssen. Realfilmadaption lautet das Stichwort der Stunde: "Cinderella", "Jungle Book" und "Die Schöne und das Biest" legten vor, zahlreiche weitere Umsetzungen sollen folgen.

Einer der beliebtesten Disney-Klassiker findet schon jetzt mit echten Schauspielern seinen Weg auf die Leinwand: 27 Jahre nach dem riesigen Erfolg der Zeichentrickversion von "Aladdin" feiert das populäre Märchen aus Tausendundeiner Nacht ein farbenprächtiges und atemlos inszeniertes Comeback. Und das mit einem Personal, das sich sehen lassen kann: Während die Nachwuchstalente Mena Massoud und Naomi Scott als Aladdin und Prinzessin Jasmin auf reizende Weise überzeugen, stiehlt Hollywood-Star Will Smith als CGI-animierten Dschinni aus der Wunderlampe allen die Show. Inszeniert wird das Spektakel von keinem Geringeren als Guy Ritchie ("Sherlock Holmes"), der trotz orientalischer Märchen- und Liebes-Story seinen Action-Wurzeln treu bleibt.

Die Grundgeschichte, aus der berühmten Märchensammlung schon seit Generationen bekannt, lässt Ritchie nahezu unangerührt: Aladdin, der junge Bettler und Dieb, kämpft sich im fiktiven Sultanat Agrabah samt seinem Äffchen mehr schlecht als recht durchs Leben. Eines Tages begegnet er einer jungen Frau, in die er sich verliebt – dass es sich dabei um die vorgeblich zurückgezogen lebende Prinzessin Jasmin handelt, wird ihm erst später klar. Deren Herz will der junge Mann schließlich mithilfe des Dschinni erobern, einem blauen Flaschengeist, der einer Wunderlampe entsteigt und Aladdin drei Wünsche gewährt. Wäre da nicht der böse Zauberer Dschafar (Marwan Kenzari), der die Lampe samt Dschinn als sein Eigentum betrachtet.

Will Smith überzeugt als Dschinni

Getanzt und gesungen wird, wie im Trickfilm, ebenfalls wieder ausgiebig: Mit dem legendären Alan Menken konnte Disney jenen Komponisten für den Soundtrack gewinnen, der schon die Songs des Originals schrieb. Neben pompös gestalteten Neuauflagen bekannter "Aladdin"-Klassiker wie "Arabian Nights" und "A Whole New World" fügte Menken dem Realfilm mit "Speechless" ein neues Stück für Jasmin hinzu, das ihren im Remake durchaus stärkeren, feministisch überarbeiteten Charakter besser ausdifferenzieren soll. Während Massoud, Scott und selbstverständlich auch Smith in den Sing- und Tanzeinlagen stimmlich und physisch alles geben, bleibt der Musical-Part des Films seltsam abgetrennt. Die bisweilen schmalzigen Pop-Einlagen wollen nicht recht zu Ritchies "Aladdin"-Version passen.

Und doch passt das Gesamtpaket, das mit sanften Veränderungen und Treue zum Original liebevoll umgesetzt wurde: Von der faszinierenden Wuseligkeit des detailreich in Szene gesetzten Agrabah über die rastlos-bombastischen Action- und Stunteinlagen bis hin zum perfekt sitzenden selbstironischen Humor Will Smith' als Dschinni liefert "Aladdin" grandios unterhaltendes Popcorn-Kino, wie es im Buche steht.

Tatsächlich wurde mit Smith ein Darsteller gefunden, der das Erbe von Robin Williams, der Originalstimme des Trickfilm-Dschinns, anzutreten imstande ist. Kritische Stimmen mögen die westlich-klischeehafte Darstellung des Orients in "Aladdin" bemängeln. Dem sei erstens entgegnet, dass es sich um ein Märchen handelt. Und zweitens, mit den Worten von Hauptdarsteller Mena Massoud: "Der Nahe und Mittlere Osten wurden so lange negativ dargestellt – sie werden mit jeder Form eines positiveren Images zufrieden sein."


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Will Smith, Entertainer und Kronprinz des Showgeschäfts, wurde am 25. September 1968 in Philadelphia, Pennsylvania geboren.
Will Smith
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS