Die stumme Putzfrau Elisa (Sally Hawkins) nimmt Kontakt zu dem mysteriösen Wasserwesen auf.
"Shape of Water - Das Flüstern des Wassers" ist eine wunderbar gefilmte Fantasy-Romanze.

Shape of Water - Das Flüstern des Wassers

KINOSTART: 15.02.2018 • Fantasy • USA (2017) • 123 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
The Shape Of Water
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
USA
Budget
19.500.000 USD
Einspielergebnis
64.164.562 USD
Laufzeit
123 Minuten

Filmkritik

Beeindruckender Genre-Mix
Von Christopher Diekhaus

Dass er ein Leinwandmagier mit blühender Fantasie ist, stellte Guillermo del Toro schon mehrfach unter Beweis. Etwa in "Pans Labyrinth", einer Mischung aus Historiendrama und düsterem Märchen, das sich mit der Repression in der Zeit nach dem Spanischen Bürgerkrieg befasst. Immer wieder gelingt es dem mexikanischen Regisseur und Drehbuchautor, aufregende Kinowelten zu entwerfen und diese in bedrückende historische Kontexte einzubetten. Auch sein jüngster Streich, "Shape of Water – Das Flüstern des Wassers", der 2017 bei den Filmfestspielen von Venedig seine Uraufführung feierte und dort mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet wurde, vermischt auf bestechende Weise fantastische Elemente und filmgeschichtliche Referenzen mit einem beklemmenden realen Hintergrund.

Anfang der 1960er-Jahre führt die stumme Putzkraft Elisa Esposito (Sally Hawkins) ein eintöniges Leben. Gemeinsam mit ihrer redseligen Kollegin Zelda Fuller (Octavia Spencer) geht sie gewissenhaft ihrer Arbeit in einer geheimen Forschungseinrichtung der US-Regierung nach, in die eines Tages ein mysteriöses Wasserwesen (Doug Jones) verschleppt wird. Während Sicherheitschef Richard Strickland (Michael Shannon) das fremdartige Geschöpf regelmäßig foltert, knüpft Elisa ein enges Band zu der erstaunlich einfühlsamen Kreatur, die die Amerikaner im Wettstreit mit der Sowjetunion als Versuchskaninchen missbrauchen. Als das Leben des Amphibienmannes auf dem Spiel steht, beschließt die inzwischen verliebte Reinigungskraft, den Gefangenen zu befreien, und setzt dabei auf die Hilfe ihres Nachbarn Giles (Richard Jenkins).

Behutsam, eindringlich und ungemein berührend

Es sind die Außenseiter, die an den Rand Gedrängten, denen del Toros Sympathien zufliegen. Elisa, die mit ihrer Umwelt durch Gebärdensprache kommuniziert, findet in dem sensiblen Wassermann eine verwandte Seele und begegnet ihm mit einer erfrischenden Unvoreingenommenheit. Die Angst vieler Menschen vor dem Unbekannten ist der Putzfrau gänzlich fremd. Vielmehr fühlt sie sich magisch angezogen von dem ungewöhnlichen Wesen, dessen Erscheinungsbild sicher nicht zufällig an das Geschöpf aus dem Monsterklassiker "Der Schrecken vom Amazonas" erinnert.

Behutsam, eindringlich und ungemein berührend fängt der Film die langsame Annäherung ein, wobei vor allem die bis in kleinste Gesten hinreißende Performance der Hauptdarstellerin lobend zu erwähnen ist. Elisas wachsende Sehnsucht bringt Sally Hawkins ohne sprachliche Mittel treffend auf den Punkt und hätte 2018 sicher große Chancen auf einen Oscar, wenn nicht auch Frances McDormand für ihre grandiose Darbietung in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" zur Auswahl stünde.

"Shape of Water – Das Flüstern des Wassers" erzählt eine betörende Geschichte über Liebe, Vertrauen, Freundschaft und Toleranz, in der das vermeintliche Monster weitaus menschlicher erscheint als viele andere Figuren. Als wahres Scheusal entpuppt sich sehr früh der Sicherheitsleiter Strickland, der in Michael Shannons fiebriger Interpretation ein ums andere Mal für schweißnasse Hände sorgt. Del Toro und Koautorin Vanessa Taylor ("Die Bestimmung - Divergent") balancieren emotionale Momente, Nervenkitzel und Komik weitestgehend überzeugend aus und schaffen es zudem, die angespannte Stimmung während des Kalten Krieges greifbar werden zu lassen. Eine Zeit des absurden Wettstreits, in der selbst ein eigentlich harmloses Wassergeschöpf zum Politikum wird.

Traumhaft schöne Impressionen

Der Genre-Mix beeindruckt auch deshalb, weil der mexikanische Regisseur – wie so oft – zusammen mit seinen kreativen Mitstreitern traumhaft schöne Impressionen komponiert. Einen ganz eigenen Zauber entfaltet schon der Einstieg, der zunächst ein Unterwasserszenario zeigt, um dann Elisas morgendliche Routine einzufangen. Das detailreiche Szenenbild, in dem die Farbe Grün eine prominente Rolle spielt, ist ein echter Augenschmaus, während die Musik aus der Feder von Alexandre Desplat wunderbar ins Ohr geht. Kurzum: Seine 13 Oscar-Nominierungen hat sich del Toros Fantasy-Romanze redlich verdient.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Schauspieler Michael Shannon.
Michael Shannon
Lesermeinung
Emmy-Gewinner Richard Jenkins.
Richard Jenkins
Lesermeinung
Silberner Bär für Sally Hawkins als Poppy in "Happy-Go-Lucky".
Sally Hawkins
Lesermeinung
Octavia Spencer erhielt 2012 den Oscar für ihre Rolle in "The Help".
Octavia Spencer
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Komische Gesichter sind seine Spezialität: Rowan Atkinson
Rowan Atkinson
Lesermeinung
Schauspielerin Martina Gedeck.
Martina Gedeck
Lesermeinung
Mimt gerne den alten Haudegen: Scott Glenn.
Scott Glenn
Lesermeinung
Wurde als "Punisher" bekannt: Thomas Jane.
Thomas Jane
Lesermeinung
Der Mann mit dem Schnauzbart: Tom Selleck.
Tom Selleck
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Caroline Peters in der gefeierten Krimiserie "Mord mit Aussicht".
Caroline Peters
Lesermeinung
Tom Beck in der RTL-Serie "Alarm für Cobra 11 – Die Autobahnpolizei".
Tom Beck
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Nach dem Studium trat sie in New York in einigen Theaterstücken auf: Sienna Miller.
Sienna Miller
Lesermeinung
Smart und vielseitig: Heino Ferch, hier in dem
Familiendrama "Vater Mutter Mörder"
Heino Ferch
Lesermeinung