Die Schwerkraft scheint aufgehoben: die Artisten
des Cirque du Soleil glänzen in ihren Shows
Die Schwerkraft scheint aufgehoben: die Artisten
des Cirque du Soleil glänzen in ihren Shows

Cirque du Soleil: Traumwelten

KINOSTART: 07.02.2013 • Fantasy • USA (2012)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Cirque du Soleil: Worlds Away
Produktionsdatum
2012
Produktionsland
USA

Ein junges Paar wird getrennt und begibt sich auf die Suche nach einander. Nach vielen Intermezzos aus Akrobatik, Tanz und Schauspielerei schließen sich die beiden natürlich glücklich in die Arme …

Mit gerade einmal 20 Künstlern begann der Cirque du Soleil 1984 vom kanadischen Quebec aus seinen Siegeszug um die ganze Welt. Mittlerweile beschäftigt der Marktführer in diesem Unterhaltungssegment mehr als 5000 Mitarbeiter, davon über 1300 Artisten aus 50 Ländern. Seit seiner Gründung hat der einzigartige Showgigant über 100 Millionen Besucher in 300 Städten rund um den Globus unterhalten. So ist es nicht verwunderlich, dass sich die Macher entschlossen, einen Kinofilm über ihren Zirkus zu drehen. Als ausführender Produzent konnte Regie-Ikone James Cameron ("Avatar - Aufbruch nach Pandora", "Titanic") gewonnen werden, die Regie übernahm Andrew Adamson ("Shrek - Der tollkühne Held", "Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia"), der nach eigenem Drehbuch inszenierte. Die reichlich dürftige Geschichte dient lediglich als Aufhänger (wie bereits der 1998 entstandene Zirkusfilm "Alegría"), um die diversen Shows des Cirque du Soleil zu präsentieren. Das ist mitunter durchaus eindrucksvoll gelungen, doch letztlich bleibt "Traumwelten" eine bombastische Aneinanderstücklung von Shows, die der Zirkus in verschiedenen Casinos von Las Vegas aufgeführt hat. Zwar überzeugen die Artisten mit ihren akrobatischen, oft magischen Vorführungen, doch statt dieses überkandidelten Kino-Potpourris sollten sich Zirkus-Freunde lieber eine Live-Show des Cirque du Soleil anschauen!

Foto: Paramount

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS