Zwischen Mystik und Moderne: In George Millers "Three Thousand Years of Longing" trifft eine britische Akademikerin (Tilda Swinton) auf einen 3.000 Jahre alten Dschinn (Idris Elba).
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.

Three Thousand Years of Longing

KINOSTART: 01.09.2022 • Fantasy • USA, Australien (2022) • 108 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Three Thousand Years of Longing
Produktionsdatum
2022
Produktionsland
USA, Australien
Budget
60.000.000 USD
Einspielergebnis
2.876.000 USD
Laufzeit
108 Minuten
Kamera

Filmkritik

Eine Geschichte über das Geschichtenerzählen
Von John Fasnaugh

"Anti-Mad-Max", so bezeichnet George Miller seinen märchenhaften neuen Film "Three Thousand Years of Longing". Mit Tilda Swinton und Idris Elba in den Hauptrollen erzählt der Kino-Visionär eine bittersüße Geschichte über das Geschichtenerzählen selbst.

Ein neuer Film von George Miller, das ist eigentlich per se schon ein Happening. Aber immer auch ein bisschen Wundertüte. Die 1979 gestartete "Mad Max"-Reihe mit Mel Gibson machte Miller zur Kino-Legende, daneben hat der Australier unter anderem aber auch "Die Hexen von Eastwick" (1987), "Schweinchen Babe in der großen Stadt" (1998) und zwei "Happy Feet"-Kinderfilme (die mit den Pinguinen, 2006 und 2011) inszeniert. 2015 kehrte Miller dann zu "Mad Max"-zurück, das Reboot "Fury Road" mit Tom Hardy als neuem Hauptdarsteller war ein riesiger Erfolg.

Ein weiterer "Mad Max"-Film ist schon lange in Planung, liegt aber derzeit auf Eis – Miller stritt zuletzt mit dem Filmstudio um Bonuszahlungen. Das ist schlecht für Fans der post-apokalyptischen Kult-Reihe um Max Rockatansky, aber gut für andere Cineasten. Miller nutzte die Zeit, um ein anderes Großprojekt "einzuschieben": "Three Thousand Years of Longing", ein bildgewaltiges, fantasievolles, hochkarätig besetztes Kino-Märchen zwischen orientalischen Mythen und westlicher Moderne.

Ein Dschinn gewährt drei Wünsche, die Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt – bis heute kennt jedes Kind die jahrhundertealte Geschichte vom Flaschengeist, die im Film, in Serien, im Theater und in der Literatur immer wieder neu verarbeitet wird. Etwas Gutes kommt dabei selten heraus. Entweder, weil der Dschinn sich als gemeiner und hinterlistiger Dämon entpuppt, oder weil die Menschen zu gierig sind, um sich etwas Vernünftiges jenseits von Gold und grenzenloser Macht zu wünschen.

Dr. Alithea Binnie (Tilda Swinton), immerhin, weiß das alles. Die etwas spröde britische Akademikerin, eine Expertin auf dem Gebiet der Erzähltheorie, hat auf dem Bazar in Istanbul ein sonderbares Fläschchen gefunden, das sie wie magisch sofort in ihren Bann zieht. Einen Reinigungsversuch später taucht auch schon der Dschinn (Idris Elba) in ihrem Hotelzimmer auf. Man unterhält sich zunächst auf Altgriechisch. Sie habe ihn aus der Flasche befreit, erklärt er, deshalb sei er nun verpflichtet, ihr drei Wünsche zu erfüllen.

"Also, was wünschst Du Dir? Was ist Deines Herzens Begehr?" Alithea zögert: "Es gibt keine Geschichte über das Wünschen, die nicht auch eine Warnung enthält." Außerdem sei sie als unabhängige moderne Frau sowieso wunschlos glücklich. Aber ist sie das wirklich? Um Alithea doch noch für die Sache zu gewinnen, erzählt der Dschinn ihr drei Geschichten aus den 3.000 Jahren seines Daseins. Sie handeln von König Salomo und der Königin von Saba, von Konkubinen und Kaufleuten, von Einsamkeit, Sehnsucht, Liebe, Verrat, Zorn und Mord.

George Miller, der die Erwartungen des Publikums durchaus kennt, bezeichnet "Three Thousand Years of Longing" als "Anti-Mad-Max", arbeitete hier aber zu großen Teilen wieder mit demselben Team, das ihm zuletzt bei "Fury Road" zu sechs Oscars verhalf. Mit üppigen, fast schon dekadenten Bildern taucht er ein in die Erzählungen des Dschinn, schmückt sie aus mit Gold, Perlenketten und Brokat, mit atemberaubenden Kulissen und prunkvollen Kostümen.

Es ist eine beeindruckende Reise in eine exotische Welt wie aus 1.001 Nacht, die letztlich auch Alithea überzeugt. Sie äußert also nach reiflicher Überlegung ihren ersten Wunsch. Ein Wunsch, der für sie und den Dschinn alles verändert und diese verträumte Geschichte in eine ganz neue Richtung lenkt.

George Miller produzierte "Three Thousand Years of Longing", schrieb gemeinsam mit Augusta Gore das Drehbuch und führte Regie; als Vorlage diente die Kurzgeschichte "Der verliebte Dschinn" (1995) von Antonia Susan Byatt. Es ist nicht unbedingt der Stoff für große Blockbuster, vor allem nicht nach heutigen Standards, aber am Ende doch ein echtes Kino-Erlebnis. Zauberei und Wissenschaft, Fantasie und Wirklichkeit, Liebe und Vernunft, unsterbliche Geister und irdischer Staub: In diesem Spektrum erzählt George Miller eine bittersüße Geschichte über das Geschichtenerzählen selbst.

Three Thousand Years of Longing, im Kino ab: 01.09.2022


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Darsteller

Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Androgyne Schönheit: Oscar-Gewinnerin Tilda Swinton.
Tilda Swinton
Lesermeinung
Weitere Darsteller
Ece Yüksel Zerrin Tekindor Erdil Yaşaroğlu Kaan Guldur David Collins Alyla Browne Nicola Mouawad Angie Tricker Hayley Gia Hughes Jason Jago Seyithan Özdemir Burcu Gölgedar Berk Ozturk Ogulcan Arman Uslu Pia Thunderbolt Matteo Bocelli Lachy Hulme Megan Gale Jack Braddy Aamito Lagum Aiden Mckenzie Aska Karem Shakriya Tarinyawat Hugo Vella John Puckeridge-Webb Anna Adams James Dobbins Jones Tendai Dzwairo Randolph Fields Amelia Patomaki Sarah Houbolt Callum Moran Shane Miller David Paulsen Tahlia Crinis Melissa Jaffer Feride Eralp Georgiou Thomas Arshia Dehghani Talia Tulin Sert Melissa Kahraman Nathan Susskind Ronny Mouawad Michelotti Edoardo Prakash Paul Sabrina Elba Olivia Porter Burwaiss Ahmed Quaden Bayles Botan Ozer Anne Charleston David Collins Melissa Jaffer Jyoti Barry Anthony Moisset Sarah Houbolt Sabrina Elba Seyithan Özdemir Aamito Lagum George Shevtsov Vincent Gil Pia Thunderbolt Sage Mcconnell Abel Bond Agani Gecmez Ayantu Usman Peter Bertoni Lianne Mackessy Harlan Norris Leslie Krahner George Zammit Khoury Matthew Jean-Marc Agbogba Peter Stephens Simon Abraham Bryony Pyke Hana Habbouche Kate Wake Ron Hicks Glenn Levett Danny Lim Rellim Egroeg Eva Maria Barboza Lulu Pinkus Karen Ainley Bridget Maizey Eric Presnall Nolan Zadarnowski Patryk Zadarnowski Louis Abdilla Ade Akisanya Ian Brugnoli Martin Cohen Matt de Souza Tendai Dzwairo Ann Earle Randolph Fields Hayley Gia Hughes Jason Jago James Dobbins Jones Aiden Mckenzie Shane Miller Callum Moran Amelia Patomaki Paul Pedersen John Puckeridge-Webb Joshua Smith Emma Suringa Shakriya Tarinyawat Angie Tricker Erdil Yaşaroğlu Ece Yüksel Berk Ozturk Georgiou Thomas

Neu im kino

The Zone of Interest
Drama • 2023
Wir waren Kumpel
Dokumentarfilm • 2024
prisma-Redaktion
Welchen Weg soll er beschreiten? Paul Atreides (Timothée Chalamet), der Protagonist in "Dune: Part Two", wird abermals von Zweifeln befallen.
Dune: Part Two
Science-Fiction • 2024
prisma-Redaktion
Lisa Frankenstein
Liebesfilm • 2024
Good Boy
Horrorfilm • 2022
Spuk unterm Riesenrad
Abenteuerfilm • 2024
Madame Web
Actionfilm • 2024
prisma-Redaktion
Bob Marley: One Love
Musik • 2024
prisma-Redaktion
Geliebte Köchin
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
All of Us Strangers
Liebesdrama • 2023
prisma-Redaktion
Die Farbe Lila
Drama • 2023
prisma-Redaktion
A Great Place to Call Home
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Argylle
Komödie • 2024
prisma-Redaktion
Eine Million Minuten
Drama • 2024
Home Sweet Home – Wo das Böse wohnt
Horror • 2024
Weihnachten kann kommen! Oder etwa nicht? Angus Tully (Dominic Sessa, links), Paul Hunham (Paul Giamatti, Mitte) und Mary Lamb (Da'Vine Joy Randolph) müssen sich zusammenraufen.
The Holdovers
Komödie • 2023
Das Erwachen der Jägerin
Drama • 2023
Wo die Lüge hinfällt
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Poor Things
Sciencefiction-Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Baby to go
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
15 Jahre
Drama • 2024
prisma-Redaktion
The Beekeeper
Action • 2024
prisma-Redaktion
Next Goal Wins
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Der Junge und der Reiher
Animationsfilm • 2023
Priscilla
Liebesfilm • 2023
prisma-Redaktion
Joan Baez – I Am A Noise
Dokumentarfilm • 2023
prisma-Redaktion
The Queen Mary
Horror • 2023
prisma-Redaktion
Black Friday For Future
Komödie • 2023
prisma-Redaktion
Silent Night – Stumme Rache
Actionfilm • 2023
prisma-Redaktion
Eileen
Thriller • 2023
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS