Würde Michael (Christoph Bach) alles tun, damit seine Tochter Jana (Maggie Valentina Salomon) ein Spenderherz bekommt? Über Leichen gehen zum Beispiel?
Nüchtern und zurückhaltend inszeniert, ist "Das Leben meiner Tochter" ein kluger Beitrag zur aktuellen Organspende-Diskussion in Deutschland.

Das Leben meiner Tochter

KINOSTART: 06.06.2019 • Drama • D (2018) • 92 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Das Leben meiner Tochter
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
D
Laufzeit
92 Minuten

Filmkritik

Ein gebrauchtes Herz
Von Andreas Fischer

Im so ergreifenden wie erschütternden Organspende-Drama "Das Leben meiner Tochter" muss ein Vater entscheiden, wie weit er zu gehen bereit ist, damit seine todkranke Tochter ein neues Herz bekommt. Ein Film von brisanter Aktualität.

Eben noch klärt Jana (Maggie Valentina Salomon) ihren Eltern, dass bumsen heute ablaichen, einparken oder durchflöten heißt. Dann muss sich das achtjährige Mädchen übergeben, ein paar Stunden später sind Atmung und Puls weg. Ein Albtraum für die Eltern Natalie (Alwara Höfels) und Michael (Christoph Bach). Die Reanimation gelingt zwar, doch Jana braucht ein Spenderherz. Das aber ist in Deutschland nicht einfach. Ohne auf die Tränendrüse zu drücken, beschäftigt sich Autor und Regisseur Steffen Weinert in dem gleichermaßen ergreifenden wie erschütternden Film "Das Leben meiner Tochter" mit dem aktuell sehr kontrovers diskutierten Thema Organspende.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre Tochter eine Herztransplantation braucht, ist sehr hoch", sagt die Ärztin (Barbara Philipp) und bereitet Janas Eltern auf acht Monate Wartezeit vor. Solange wird das Mädchen an eine Maschine angeschlossen, die ihr Herz unterstützt. Natalie und Michael nehmen das alles relativ gefasst auf, Regisseur Weinert inszenierte sein Familien- und Beziehungsdrama erstaunlich klar und nüchtern, mit unaufgeregten Bildern und dezenter Musik. Im Mittelpunkt stehen die Figuren und ihre Entwicklung.

Ein Jahr später gibt es freilich noch immer kein Spenderherz für Jana. Das ist nicht verwunderlich, wenn man sich aktuelle Statistiken ansieht. In Deutschland gilt bei Organspenden das Prinzip der ausdrücklichen Zustimmung. Obwohl die Spendenbereitschaft in Deutschland laut Umfragen bei 80 Prozent liegt, hat nur ein Drittel der Bevölkerung einen Organspendeausweis. Jedes Jahr sterben 2.000 Menschen, die auf entsprechenden Wartelisten stehen, weil sie nicht rechtzeitig ein Spenderorgan erhalten.

Spenderherz auf dem Schwarzmarkt

So nüchtern die Fakten sind, so hitzig ist die Diskussion über eine gesetzliche Neuregelung der Organspende. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) schwebt eine Lösung vor, die jeden Erwachsenen automatisch zum Spender macht, sofern er nicht zu Lebzeiten widerspricht. Eine parteiübergreifende Gruppe von Parlamentariern will mit dem Vorschlag einer "strikten Zustimmungslösung" am Prinzip der Freiwilligkeit festhalten, die Bürger aber besser aufklären, beraten und ermutigen, sich in ein Organspenderegister einzutragen. Egal, wie man zum Thema Organspende steht, für die meisten Menschen ist es abstrakt und weit weg vom Lebensalltag. Für Michael hingegen geht es ganz konkret um das Leben seiner Tochter. In seiner ohnehin liebenswürdigen Art macht ihn Christoph Bach zu einem verzweifelten Jedermann, mit dem man mitfühlen kann.

"Was ist besser?", fragt Michael seine Frau. "Jana legal sterben zu sehen oder ihr illegal helfen?" Er will ein Spenderherz auf dem Schwarzmarkt "besorgen". Dass "besorgen" ein Verb ist, das im Sinne von "einkaufen" benutzt wird, also wenn man für Geld Milch, Brot oder Käse bekommt, ist ihm zunächst egal. Doch in Rumänien wird ihm klar, dass es durchaus möglich ist, dass für die Ware Spenderherz andere Kinder umgebracht werden.

Obwohl Steffen Weinert im letzten Drittel seines Films in den Thrillermodus schaltet, bleibt er taktvoll und unaufdringlich. Letztendlich sieht man sich als Zuschauer unweigerlich mit der Frage konfrontiert, wie weit man selber gehen würde, um das eigene Kind zu retten. Und ob es nicht an der Zeit wäre, sich aktiv und ergebnisoffen mit dem Thema Organspende auseinanderzusetzen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Alwara Höfels wandelt auf den Spuren ihrer Eltern.
Alwara Höfels
Lesermeinung
André Hennicke als Polizist in "Alphamann - Amok".
André Hennicke
Lesermeinung
Birge Schade (l.) und Gesine Cukrowski sind nicht gerade gut aufeinander zu sprechen.
Birge Schade
Lesermeinung
Immer wieder als zwielichtiger Typ besetzt: Christoph Bach (hier im "Tatort - Lu").
Christoph Bach
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Shattered – Gefährliche Affäre
Thriller • 2022
prisma-Redaktion
Guillermo del Toros Pinocchio
Animation • 2022
prisma-Redaktion
"Glass Onion: A Knives Out Mystery"
Komödie • 2022
Einfach mal was Schönes
Komödie • 2022
The Magic Flute – Das Vermächtnis der Zauberflöte
Musik • 2022
prisma-Redaktion
The Menu
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mrs. Harris und ein Kleid von Dior
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Crimes of the future
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Es ist definitiv einer der Blockbuster des Jahres: Vier Jahre nach "Black Panther" startet das Sequel "Black Panther: Wakanda Forever" in den Kinos.
Black Panther: Wakanda Forever
Abenteuer, Action, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Hui Buh und das Hexenschloss
Komödie • 2022
Wir sind dann wohl die Angehörigen
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Amsterdam
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
See How They Run
Mystery • 2022
prisma-Redaktion
Bros
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Rheingold
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Nachname
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Ist Teth-Adam alias Black Adam (Dwayne Johnson, Mitte groß) ein Helfer im Kampf gegen das Böse oder selbst eine Bedrohung?
Black Adam
Action, Fantasy, Science-Fiction • 2022
prisma-Redaktion
Lyle – Mein Freund, das Krokodil
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Halloween Ends
Horror • 2022
"Nicht verrecken" erzählt von den Todesmärschen aus den Konzentrationslagern Sachsenhausen und Ravensbrück 1945.
Nicht verrecken
Dokumentarfilm
Der Passfälscher
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Rimini
Drama • 2022
prisma-Redaktion
In einem Land, das es nicht mehr gibt
Drama • 2022
prisma-Redaktion
The Woman King
Action • 2022
prisma-Redaktion
Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS

Schauspieler Wolfgang Stumph, aufgenommen bei der MDR-Talkshow "Riverboat".
Wolfgang Stumph
Lesermeinung
Mickey Rourke, der James Dean für Anspruchslose.
Mickey Rourke
Lesermeinung
Ronald Zehrfeld in "Das unsichtbare Mädchen".
Ronald Zehrfeld
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
Klaus Kinski während einer Pressekonferenz anlässlich seines neuen Films "Kommando Leopard" im Hamburger Hotel "Atlantic".
Klaus Kinski
Lesermeinung
Oft in der Rolle des kantigen Querkopfs zu sehen: Ernest Borgnine
Ernest Borgnine
Lesermeinung
Beeindruckt mit natürlichem Spiel: Julia Brendler
Julia Brendler
Lesermeinung
Colin Firth wurde mit Filmen wie "Schokolade zum Frühstück" oder "The King's Speech" zum erfolgreichen Schauspieler.
Colin Firth
Lesermeinung
Emilia Clarke als Daenerys Targaryen in der Hit-Serie "Game of Thrones" (u.a. bei Sky zu sehen).
Emilia Clarke
Lesermeinung
Alan Rickman ist 2016 verstorben.
Alan Rickman
Lesermeinung
Beck (Peter Haber) muss den Mord an seiner Chefin aufklären.
Peter Haber
Lesermeinung
Oscar-Preisträger Eddie Redmayne.
Eddie Redmayne
Lesermeinung
Alter Hase im Showgeschäft: Toby Jones.
Toby Jones
Lesermeinung
Outete sich als Lesbe: Anne Heche.
Anne Heche
Lesermeinung
Tanzte sich als "Billy Elliot" in die Herzen der Zuschauer: Jamie Bell
Jamie Bell
Lesermeinung