Neurochirurgin Martha geht ganz in ihrem Beruf auf. Trotzdem schafft sie es, sich um ihre Mutter im Pflegeheim zu kümmern. Als die Ärztin von der Hochzeit ihres Chefs nach Hause fährt, läuft ihr ein rumänisches Straßenkind direkt ins Auto. Martha verliert die Nerven und begeht Fahrerflucht. Am nächsten Morgen erwartet sie eine faustdicke Überraschung: Der Junge ist ausgerechnet in ihre Klinik eingeliefert worden. Er erkennt Martha wieder und erpresst sie: Sie soll ihn bei sich aufnehmen...

Vielfilmerin Christiane Balthasar ("Die Todesgrippe von Köln"; "Mein Leben gehört mir") inszenierte diese mitunter recht wirre Mischung aus Versatzstücken über Karrierefrauen, Straßenkinder und rumänische Mafia. Doch es geht auch um Gefühle wie Zuneigung, die aus einer Zweckgemeinschaft erwächst, und um den stressigen Krankenhaus-Alltag.