Das Schwein ist tot: Was tun Edda (Johanna Polley) und Mauser (Leonard Scheicher)?
Eine Coming Of Age Geschichte mit vielen bunten Bildern: "Es war einmal Indianerland".

Es war einmal Indianerland

KINOSTART: 19.10.2017 • Drama • D (2017) • 97 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Es war einmal Indianerland
Produktionsdatum
2017
Produktionsland
D
Laufzeit
97 Minuten
Regie
Kamera

Filmkritik

Von Indianern und Mädchen
Von Claudia Nitsche

Die Verfilmung des Romans von Nils Mohl, "Es war einmal Indianerland", ist ein Stakkato-Bildfeuerwerk für hippe, junge Menschen. Optisch ansprechend, inhaltlich allerdings mit Lücken.

"Alles ist bunt, laut und blinkt. Stadt voller Affen ist voll und stinkt. Wir feiern ohne Grund, komm rauch und trink", sang Peter Fox 2008 in seinem Song "Stadtaffe", und diese Zeilen könnten als erstes Fazit für "Es war einmal Indianerland" durchgehen. Die Verfilmung des Romans von Nils Mohl ist ganz schön grell und hip in Bild und Ton. Das ist im Grunde ja stimmig, wenn man als junger Regisseur die Geschichte eines 17-Jährigen erzählt.

Ilker Catak, erfolgreicher Kurzfilmer mit türkischen Wurzeln und Geburtsort Berlin, wollte die Geschichte mutig angehen. "Ein wilder Film, der sowohl auf einer unterhaltenden, als auch einer philosophischen Ebene funktionieren würde", war sein Ziel. Die größenwahnsinnigen Bilder gab es schon im Buch. Und vielleicht hat sich der Bewunderer von Fatih Akin etwas zu viel Gedanken über die optische Umsetzung gemacht.

Pool-Party, Drogen, angesagte Freunde

Der Sommer vor dem Erwachsenwerden beschert Mauser (Leonard Scheicher) in der abgewirtschafteten Hochhaussiedlung, in der auch sein Vater (Clemens Schick) mit seiner zweiten Frau wohnt, eine Reihe neuer Leute. Da wäre Jackie (Emilia Schüle), das reiche Biest aus dem Villenviertel der Stadt. Er kennt sie 25 Minuten und betet sie an. Jackie ist Pool-Party, Drogen, angesagte Freunde und – tolle Figur. Sie ist eitel und hat eine große Klappe. Wer ohne Rausch ist, hat für sie einen Defekt.

Ein großes Mundwerk hat auch die 21-jährige Edda (Johanna Polley), die in einem Laden arbeitet, der Pakete annimmt. Edda wohnt in der Laubensiedlung und hat offenbar ein Faible für Wildschweine. Sie ist – natürlich – nicht blond, trägt eine Brille, bei der man die Umschreibung Nasenfahrrad versteht, und pflegt einen Kleidungsstil irgendwo zwischen individuell und seltsam.

Die einzige Gemeinsamkeit der Mädchen ist ihre Bekanntschaft mit Mauser, dem vielversprechenden Nachwuchsboxer aus der Hochhaussiedlung. Mauser ist sportlich, trainiert diszipliniert, raucht und trinkt nicht. Eigentlich. Doch die nächsten zwei Wochen laufen ein bisschen anders. Dieser Junge mit Wollmütze ist unglaublich gut erzogen, auch wenn das nicht das Werk seines Vaters sein kann. Er ist bildhübsch, smart und sympathisch. Arm, aber sexy eben.

Jackie, das Mädchen im Bikini, dem alles egal zu sein scheint, verdreht ihm den Kopf. Er ritzt sich bei erster Gelegenheit ihre Telefonnummer in die Hand. Denkt man an dieser Stelle vielleicht schon "What the fuck?", braucht es zu Beginn des Films durchaus öfter Geduld. Die nächtliche Feier im Schwimmbad bietet dem "Helden" (Zitat Jackie) Gelegenheit, ihren Retter zu spielen, als die Polizei kommt. Im Zeitraffer geht es vor und zurück, die Zuschauer tauchen ein, tauchen wieder auf, werden vom blubberndem bis zuckendem Sound umspült und in aufgeregtes rotes und blaues Licht getaucht.

Einen Tick zu verspielt

Schön, wenn es endlich Morgen wird und sich auch die Kamera wieder beruhigt. Mausers Monologe führen weiter durch den Film, seine Gedanken kreisen um die neue Flamme, Edda schreibt ihm eine Postkarte, schließlich kennt sie seine Adresse, und dann ist da noch ein Indianer (Robert Alan Packard), der öfter durchs Bild läuft und nicht mit großen Gesten spart. Auch mit Märchenmotiven wie dem verlorenen Schuh spielt die Coming-Of-Age-Story.

Spielen ist ein gutes Stichwort. Denn die Umsetzung gerät einen Tick zu verspielt, berücksichtigt man, dass es ganz nebenbei einen Mord gibt. Ein Thema, das eher nicht so leger verarbeitet werden sollte, wie man es hier sieht. Auch bei den unteren Zehntausend hinterlässt so eine Tote in der Wohnung Eindruck. Während Kumpel Kondor (Joel Basman) und die beiden Mädchen nicht über Abziehbilder hinauskommen, sammelt Scheicher über weite Strecken die Sympathien des Zuschauers.

Catak gewann sowohl schon den Max-Ophüls-Preis als auch mit seinem ernsten und durchaus türkeikritischen Kurzfilm "Sadakat" den Studenten-Oscar. Bei seinem Langfilmdebüt hatte er viel vor, und obwohl der Buchautor Nils Mohl mit am Drehbuch schrieb, gelang hier nur eine wenig interessante Umsetzung des preisgekrönten Werks, das nur ein junges Publikum anvisiert.

Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Emilia Schüle
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS