Im oberhessischen Bergenstadt wird das Volksfest "Grenzgang" alle sieben Jahre meist recht turbulent gefeiert. Zu diesem Anlass kommt Thomas Weidmann in seinen Heimatort zurück. Eigentlich aber flieht er vor seiner gescheiterten Beziehung und der verpatzten Uni-Karriere aus Berlin. Auf dem Fest begegnet er Kerstin Werner, deren Leben auch gerade aus den Fugen geraten ist. Doch erst sieben Jahre später sehen sich die beiden wieder …

Regisseurin Brigitte Bertele ("Der Brand", "Nacht vor Augen") inszenierte nach der Drehbuchvorlage von Hannah Hollinger ("Entführt", "Meine böse Freundin") dieses realistische Drama um gescheiterte Existenzen, gestrandete Heimkehrer sowie zerplatzte private und berufliche Träume. Auch wenn Claudia Michelsen und Lars Eidinger in den Hauptrollen ihr Bestes geben, kommt das Drama doch recht zäh daher.

Foto: WDR/C. Pausch