Lionel Macomb (Steve Coogan) gibt dem konservativen Amerika eine Stimme.
In "Hot Air" muss ein rechter Moderator das Herz seiner Nichte gewinnen.

Hot Air

KINOSTART: 05.09.2019 • Drama • USA (2018) • 103 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Hot Air
Produktionsdatum
2018
Produktionsland
USA
Laufzeit
103 Minuten
Regie

Filmkritik

Ein Rechtspopulist zum Knutschen
Von Sven Hauberg

"Hot Air" erzählt von einem erzkonservativen Medienmann und seiner jungen Nichte. Leider nur ein laues Lüftchen.

Wenn Lionel Macomb sein Studio verlässt, dann warten da eine dicke Limousine auf ihn, jubelnde Fans und erbitterte Gegner. Ganz klar: Der Mann ist eine Art Popstar, aber einer, der polarisiert. Fürs deutsche Publikum etwas gewöhnungsbedürftig ist der Job, dem Maccomb nachgeht: Er ist Radiomoderator, gehört also zu jener Spezies Medienmensch, deren Namen hierzulande kaum jemand kennt, die in den USA aber ein Millionenpublikum erreichen – und beeinflussen. Macomb, von Steve Coogan genial gespielt, ist das, was man in den USA konservativ und hierzulande wohl rechtspopulistisch nennen würde, ein frauenverachtender, homophober Lautsprecher, der in seiner Radioshow seinen Hass ins Land schickt und von seinen Anhängern dafür wie ein Messias gefeiert wird. Was für eine Figur also für eine Mediensatire! Frank Coracis Film "Hot Air" allerdings interessiert sich nur am Rande für die große Politik und erzählt stattdessen die klassische Geschichte vom Ekel, das zum Guten bekehrt werden muss.

Filme wie "Der kleine Lord" oder Charles Dickens' Weihnachtsgeschichte standen wohl Pate für diese Erzählung. In "Hot Air" ist es die 16-jährige Nichte des vom Hass zerfressenen Radiomoderators, der das Drehbuch die Rolle der unwiderstehlichen Herzerweicherin zuweist. Tess heißt sie, wird von der sympathischen Taylor Russell ("Lost in Space – Verschollen zwischen fremden Welten") gespielt – und sie ist schwarz. Weil Tess' Mutter einmal mehr auf Entzug ist, schlägt sie unvermittelt in der luxuriösen Penthouse-Wohnung ihres Onkels auf, der sofort alles daran setzt, sie loszuwerden. In Tess aber walten dieselben Gene wie in ihrem Onkel, will heißen: Sie ist schlagfertig, gewitzt und nicht auf den Mund gefallen. So schnell lässt sie sich nicht vor die Türe setzen.

Dabei hat Lionel Macomb, der die US-Flagge stets am Revers trägt, im Moment ganz andere Probleme. Sinkende Einschaltquoten etwa. Denn sein einstiger Schützling, der wunderbar schleimige Gareth Whitley (Skylar Astin), erreicht mit seiner eigenen Radioshow ein noch größeres Publikum als Macomb. Er gewinnt seine Zuhörer nicht mit plumpen Hassbotschaften, sondern kleidet seine rechte Gesinnung in ein christliches, scheinbar zivilisierteres Gewand. Den Wolf, der darunter steckt, erkennt man freilich noch immer. Ausgerechnet Tess, die so liberal tickt wie die meisten 16-Jährigen, soll ihrem Onkel nun helfen, wieder Quotenkönig zu werden.

Frank Coracis reichlich altbacken inszenierter Film ist über weite Strecken überraschend unpolitisch. Und wenn doch, dann kratzt er an der Oberfläche. Klar, "Hot Air" zeigt den tiefen Riss auf, der die USA in zwei Lager teilt. Aber das macht er formelhaft und harmlos; an eine wirkliche Debatte, etwa über die Macht des Wortes und Fake News in Zeiten von Donald Trump, wagt sich der Film nicht. Dafür konzentriert er sich zu sehr auf das Zwischenmenschliche, auf die Beziehung zwischen dem Talker Macomb und seiner Nichte.

Wenn es einen Grund gibt, sich "Hot Air" dennoch anzuschauen, dann ist das Hauptdarsteller Steve Coogan. Er spielt Lionel Macomb so diabolisch, wie man sich einen rechten Moderator vorstellt, aber nie übertrieben böse. Die Rolle des Radiomannes passt Coogan wie angegossen, nicht zuletzt, weil er seit den frühen 90ern für die BBC immer wieder den fiktiven Fernsehmoderator Alan Partridge spielt. Hier passt jede Geste, jeder Blick, sitzt fast jedes Wort. Bisweilen erwischt man sich gar dabei, ihm nickend zuzustimmen, so überzeugend spielt Coogan den Hassprediger. Eine Feel-Good-Komödie ist dafür allerdings die falsche Verpackung.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Sonniges Gemüt: Neve Campbell
Neve Campbell
Lesermeinung
Steve Coogan beherrscht viele Facetten
Steve Coogan
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

Cry Macho
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Venom: Let There Be Carnage
Action • 2021
prisma-Redaktion
The French Dispatch
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Halloween Kills
Horrorfilm • 2021
prisma-Redaktion
Résistance – Widerstand
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Supernova
Drama • 2021
prisma-Redaktion
The Last Duel
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Die Pfefferkörner und der Schatz der Tiefsee
Kinderfilm • 2021
Bis an die Grenze
Drama • 2020
Mit "Keine Zeit zu sterben", dem 25. Film der Reihe, verabschiedet sich Daniel Craig von seiner Rolle. Die Dreharbeiten wurden bereits im Oktober 2019 abgeschlossen. Als Folge der Pandemie verzögerte sich der Kinostart jedoch mehrfach.
Keine Zeit zu sterben
Action • 2019
prisma-Redaktion
"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS