Salvador Mallo (Antonio Banderas) leidet unter Kopf- und Rückenschmerzen, die seine Kreativität bremsen.
Antonio Banderas brilliert als alternder Regisseur und fiktives Alter Ego Almodóvars in "Leid und Herrlichkeit".

Leid und Herrlichkeit

KINOSTART: 25.07.2019 • Drama • E (2019) • 114 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Dolor y Gloria
Produktionsdatum
2019
Produktionsland
E
Laufzeit
114 Minuten

Filmkritik

Die Leiden des alternden Regisseurs
Von Diemuth Schmidt

Pedro Almodóvar inszenierte mit "Leid und Herrlichkeit" eine autobiografisch inspirierte und selbstironische Geschichte. Vor allem Antonio Banderas als alternder Regisseur ist ein Ereignis.

Ein Film von Almodóvar – so heißt es im Vorspann von "Leid und Herrlichkeit". Kein Pedro steht dabei, nur Almodóvar. Der Regisseur inszeniert sich als eigene Marke mit eigenem Versprechen. Das passt perfekt zu diesem von seinem eigenen Leben und Werk inspirierten Film. Mit Antonio Banderas und Penélope Cruz besetzt der Spanier Mitglieder aus seiner Filmfamilie in den Hauptrollen, eine Auswahl, die alles andere als überrascht. Irgendwie beschleicht einen ein Déjà-vu-Effekt, und doch fühlt sich dieser gelungene "Almodóvar" anders an.

Das Alter Ego des Regisseurs heißt hier Salvador Mallo (gespielt von Antonio Banderas). Er ist ein Mann, der seinen berühmtesten Film vor 30 Jahren inszenierte und sich nun in einer Phase des kreativen Stillstands befindet. Salvador hat sich in seine große Wohnung mit zahlreichen Kunstwerken, die ihm Gesellschaft leisten, zurückgezogen, und wirkt in der musealen Umgebung selbst wie ein berühmtes Ausstellungsstück. Von Schmerzmitteln in einen Dämmerzustand versetzt, verbringt er hier lange Stunden. Chronische Rückenschmerzen nehmen ihm seine Bewegungsfreiheit, das Hirn wird von Kopfschmerzen gequält; wieder zu arbeiten, erscheint ihm unmöglich – Almodóvar selbst leidet seit Langem unter Migräne und schweren Rückenschmerzen,

Bald dringt die Vergangenheit in die Gegenwart ein. In der Cinemathek wird eine Jubiläumsvorstellung von Salvadors erfolgreichsten Werks "Sabor" stattfinden, und er selbst soll den Film mit seinem damaligen Hauptdarsteller, dem abgetakelten Schauspieler Alberto (Asier Etxeandia), präsentieren. Doch eben dieser sorgte mit seinem Heroinkonsum damals dafür, dass die Dreharbeiten zum persönlichen Desaster für Salvador wurden.

Der Regisseur beschließt, sich in ein Taxi zu quälen und Alberto aufzusuchen. Ausgerechnet im gemeinsamen Heroinkonsum finden die beiden Streithähne wieder zueinander. Alberto kann ihm sogar das Aufführungsrecht eines sehr persönlichen und noch unveröffentlichten Monodramas über Sucht abschwatzen. Darin legt der damals Kokain nehmende Salvador eine Lebensbeichte ab und erinnert sich an eine tragische Liebe in den 80ern. Die Aufführung des Stücks in einem Off-Theater – ein überwältigend intensiv gespielter langer Monolog von Asier Etxeandia als Alberto – bringt Salvador in Kontakt mit seinem einstigen Lover Federico (Leonardo Sbaraglia), der zufällig im Theater sitzt. Endlich scheint wieder Bewegung in sein Leben zu kommen.

Die Angst vor dem Erstarren angesichts der Leistungen in der Vergangenheit lähmt den Regisseur Salvador im Film. Der fast 70-jährige Pedro Almodóvar dagegen scheint mit seiner Produktivität genau das Gegenteil zu leben. Dabei schafft er es immer wieder, aus der Vergangenheit zu schöpfen, ohne sich selbst zu wiederholen.

"Leid und Herrlichkeit" lässt Salvador im Drogenrausch von seiner Kindheit träumen. Er erinnert sich, wie er in ein fremdes Dorf ziehen und in einer Höhle leben musste, was im Film zu magisch verwunschenen Bildern führt. Denn seiner Mutter (Penélope Cruz) gelang es auch hier, immer das Beste aus der Situation zu machen. Dabei half ihr ein junger attraktiver Maurer, dem Salvador im Gegenzug das Lesen und Schreiben beibrachte.

Salvador selbst musste allerdings ins Priesterseminar, weil er nur dort die Möglichkeit hatte, weiter zu lernen. Die liebevolle, aber strenge und gleichzeitig selbst beim Wäschewaschen wunderschöne Mutter überstrahlt alles, macht das Leben in der Armut der 50er-Jahre zu einem glücklichen. Stilisiert und selbstironisch erzählt Almodóvar davon.

Für die stärkste Mutter-Sohn Szene jedoch sorgt Antonio Banderas, der als Salvador seine alte Mutter zu sich in die Madrider Wohnung holt. Wie sich die Liebe für sie in Banderas' plötzlich verändertem Blick zeigt, ist bewegend schön. Den "Latin Lover" hat er weit hinter sich gelassen und nähert sich mit großer Sensibilität einer Figur voller körperlicher Schmerzen und Selbstzweifel – in Cannes gab es dafür den Darstellerpreis. Dabei ist nichts zu viel, genau wie in der Inszenierung Almodóvars, der seiner starken Bildsprache und den intensiven Farben seiner vorherigen Filme treu bleibt. Das große Melodram jedoch bleibt aus – und macht Platz für eine fein gezeichnete Hauptfigur und ihre Gefühle.

Mit "Leid und Herrlichkeit" lädt Almodóvar seine Zuschauer zu einem innigen Kinoerlebnis ein, das Humor zulässt, sich aber nicht lustig macht, das die großen Gefühle richtig dosiert sowie Fiktion und Wahrheit in einen kreativen Schwebezustand bringt. Ein Werk auf jeden Fall, das die Filmografie des Spaniers schmückt.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Darsteller
Penélope Cruz liebt Chopin und The Who.
Penélope Cruz
Lesermeinung
Weitere Darsteller

Neu im kino

"Dune" ist bereits die zweite Verfilmung des legendären Science-Fiction-Romans.
Dune
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
Mit Shang-Chi steht erstmals ein asiatischer Superheld im Zentrum eines Marvel-Abenteuers.
Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings
Action • 2021
prisma-Redaktion
In vier Episoden erzählt "Doch das Böse gibt es nicht" von der Todesstrafe im Iran.
Doch das Böse gibt es nicht
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Drama trifft Thriller trifft Groteske: "Promising Young Woman" mischt verschiedene Genres zu einem grandiosen Film.
Promising Young Woman
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
Für die Fußball-Dokumentation "Nachspiel" begleiteten die Filmemacher Christoph Hübner und Gabriele Voss ihre Protagonisten mehr als 20 Jahre lang.
Nachspiel
Dokumentarfilm • 2019
prisma-Redaktion
"Kaiserschmarrndrama" ist die siebte Verfilmung eines Rita-Falk-Krimis rund um den Niederkaltenkirchener Ermittler Eberhofer.
Kaiserschmarrndrama
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Vom flanierenden Werbetexter zum Verliebten und in den Abgrund: Tom Schilling spielt Erich Kästners Romanfigur Fabian aus dem Jahre 1931. Der ungewöhnliche Historienfilm lief im Wettbewerb der Berlinale und wurde von der Kritik gefeiert.
Fabian oder der Gang vor die Hunde
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Auf ein Neues! Die Antiheldentruppe Suicide Squad bekommt nach dem verunglückten ersten Leinwandauftritt von 2016 eine Frischzellenkur verpasst.
The Suicide Squad
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Jungle Cruise" ist ein Film für viele Geschmäcker: Neben Action und Spannung bietet der Streifen von Jaume Collet-Serra auch jede Menge Witz und eine wohldosierte Portion Romantik.
Jungle Cruise
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
Irgendwo steht immer ein Auto rum, das gefahren werden will: "Fast & Furious 9" macht einen Trip rund um die Welt und wagt sich sogar ins All.
Fast & Furious 9
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Minari - Wo wir Wurzeln schlagen" wurde für sechs Oscars nominiert und gewann den Preis für die beste Nebendarstellerin.
Minari
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Wie ein ehrgeiziger Unternehmer auf der Suche nach größeren beruflichen Erfolgen den Zusammenhalt seiner Familie riskiert, beleuchtet Sean Durkins Drama "The Nest - Alles zu haben ist nie genug".
The Nest - Alles zu haben ist nie genug
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Erst im Kino, einen Tag später schon bei Disney+: "Black Widow" ist zurück.
Black Widow
Action • 2020
prisma-Redaktion
"Nomadland" gewann im Frühjahr drei Oscars - als bester Film, für die beste Regie sowie für die beste Hauptdarstellerin.
Nomadland
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Godzilla und King Kong haben sich im vierten Teil der MonsterVerse-Reihe keine Nettigkeiten zu sagen.
Godzilla vs. Kong
Action • 2021
prisma-Redaktion
"Stowaway - Blinder Passagier" erzählt von einer möglicherweise bahnbrechenden Marsmission, auf der es kurz nach dem Start zu einem dramatischen Zwischenfall kommt.
Stowaway - Blinder Passagier
Science-Fiction • 2021
prisma-Redaktion
"Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!" setzt die Reihe, die vor 20 Jahren ihren Anfang nahm, fort.
Cats & Dogs 3 - Pfoten vereint!
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
Trotz hochkarätiger Besetzung erreicht "A Quiet Place 2" nie die Intensität des viel gelobten Vorgängers von 2018.
A Quiet Place 2
Thriller • 2019
prisma-Redaktion
"Wonder Woman 1984" war zunächst nur bei Sky zu sehen und kommt nun auch in die Kinos.
Wonder Woman 1984
Action • 2020
prisma-Redaktion
In "Mortal Kombat" geht es äußerst brutal zur Sache.
Mortal Kombat
Action • 2021
prisma-Redaktion
In der Neuverfilmung von "Hexen hexen" verbreitet Anne Hathaway als Oberhexe Angst und Schrecken.
Hexen hexen
Komödie • 2020
prisma-Redaktion
"Und morgen die ganze Welt" erzählt von einer jungen Studentin, die sich der Antifa anschließt.
Und morgen die ganze Welt
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Nina Hoss kümmert sich als "Schwesterlein" um ihren todkranken Filmbruder Lars Eidinger - kann aber weder den Krebs noch die Klischees besiegen.
Schwesterlein
Drama • 2020
prisma-Redaktion
Der Held der Kinderzimmer erobert die große Leinwand: "Yakari - Der Kinofilm".
Yakari - Der Kinofilm
Animationsfilm • 2020
prisma-Redaktion
Was einst im Wald rund um das Provinznest Stainbach geschah, raubt einer Mutter und ihrer Tochter noch Jahrzehnte später den Schlaf.
Schlaf
Drama • 2020
prisma-Redaktion
"Blumhouse's Der Hexenclub" ist die Fortsetzung von "Der Hexenclub" aus dem Jahr 1996.
Blumhouse's Der Hexenclub
Horror • 2020
"Greenland" ist ein spannender Katastrophenfilm, in dem nicht nur ein Komet, sondern auch die Menschen zur Gefahr werden.
Greenland
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Kajillionaire" ist der dritte Spielfilm der US-Künstlerin Miranda July.
Kajillionaire
Drama • 2020
Moritz Bleibtreus Regiedebüt "Cortex" kommt ambitioniert daher. Der bewusst verwirrende, anspruchsvolle Psychothriller lässt die Grenzen zwischen Traum und Wirklichkeit und das Leben zweier Männer verschmelzen.
Cortex
Thriller • 2020
prisma-Redaktion
"Ema" ist ein bildgewaltiger Film mit Tiefgang.
Ema
Drama • 2019
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS