Verrückter und trauriger Clown: Carlos Areces

Mad Circus - Eine Ballade von Liebe und Tod

KINOSTART: 08.12.2011 • Tragikomödie • Spanien, Frankreich (2010) • 101 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Balada triste de trompeta
Produktionsdatum
2010
Produktionsland
Spanien, Frankreich
Budget
7.000.000 USD
Einspielergebnis
3.218.666 USD
Laufzeit
101 Minuten

In den Wirren des Spanischen Bürgerkriegs wird der Clown mitten aus der Vorstellung des Wanderzirkus' gerissen und von den Regierungssoldaten zwangsrekrutiert. Völlig erbost richtet er - immer noch im Clownkostüm - unter den Truppen General Francos ein Blutbad an. Als sich 1973 das Franco-Regime dem Ende nähert, heuert Javier, der Sohn des Clowns, ebenfalls bei einem Zirkus an. In Gestalt des "Traurigen Clowns" trifft er auf extravagante Artisten wie etwa der "menschlichen Kanonenkugel", einem seltsamen Elefantendompteur oder das kuriose Pärchen, das Hunde trainiert. Star des Zirkus' aber ist Clown Sergio. Doch der hat eine sadistische Ader, die er gerne an seiner Freundin, der schönen Natalia, auslässt. Die wiederum hat zwar unter seinen Brutalitäten zu leiden, scheint diese aber sexuell auch noch antörnend zu finden. Javier verliebt sich Hals über Kopf in Natalia und eine Katastrophe scheint unausweichlich. Denn nun bekämpfen sich die Clowns bis zum Tod ...

Der baskische Regisseur Álex de la Iglesia hat stets unkonventionelles Kino inszeniert. So wundert es nicht, dass er auch diesmal eine kuriose wie brutale Groteske ins Bild gesetzt hat. Hier steht die zerstrittene Zirkustruppe als Sinnbild der spanischen Gesellschaft, die offenbar mehr und mehr dem Wahnsinn verfällt, was zwangsläufig in Selbstzerfleischung enden muss. Die mitunter recht drastische und stets grelle Politsatire gewann in Venedig 2011 den Regie-Preis und den Drehbuch-Preis - vermutlich weil der Jury-Präsident Quentin Tarantino hieß.

Foto: Cine Global

Weitere Darsteller

BELIEBTE STARS

Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Längst über die Grenzen Deutschlands bekannt: Daniel Brühl
Daniel Brühl
Lesermeinung
Schon lange in Hollywood angekommen: Rade Serbedzija
Rade Serbedzija
Lesermeinung
Rita Russek spielt oft Dauerrollen
Rita Russek
Lesermeinung
Schauspieler mit Wrestling-Vergangenheit: Dwayne "The Rock" Johnson.
Dwayne Johnson
Lesermeinung
Andreas Hoppe als Tatort-Kommissar Mario Kopper
Andreas Hoppe
Lesermeinung
Spielt gern den harten Kerl: Vin Diesel.
Vin Diesel
Lesermeinung
War auch als Rap-Sänger erfolgreich: Mark Wahlberg.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Sunnyboy und Oscar-Preisträger aus Wales: Christian Bale.
Christian Bale
Lesermeinung
Gab sein Leinwand-Debüt bereits 1977: Mel Gibson.
Mel Gibson
Lesermeinung
Wuchs in Cambridge, Massachusetts auf: Ben Affleck.
Ben Affleck
Lesermeinung
Erst Model, dann DJ, dann Film- und jetzt Serienstar: Lorraine Bracco
Lorraine Bracco
Lesermeinung
Eine der ganz großen deutschsprachigen Darstellerinnen: Senta Berger
Senta Berger
Lesermeinung
Längst schon kein Kinderstar mehr: Mia Wasikowska
Mia Wasikowska
Lesermeinung