Miss Marple (Geraldine McEwan, l.) und Tuppence
Beresford (Greta Scacchi) rätseln über Adas Tod
Miss Marple (Geraldine McEwan, l.) und Tuppence
Beresford (Greta Scacchi) rätseln über Adas Tod

Miss Marple: Lauter reizende alte Damen

KINOSTART: 01.01.1970 • Krimi • Großbritannien (2006)
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Marple: By the Pricking of my Thumbs
Produktionsdatum
2006
Produktionsland
Großbritannien

1948: Die Seniorin Ada, eine verschrobene Kreuzworträtsel-Fanatikerin mit "rustikalen" Umgangsformen, lebt in einem Altenheim in der Umgebung von London. Die alte Dame hat aber das Herz auf dem rechten Fleck; als sie unerwartet stirbt, sind alle schockiert. Ihr Neffe Tommy Beresford und seine Frau Tuppenceentdecken im Nachlass ein eigentümliches Ölbild. Es zeigt ein "Hexenhaus", das aber von jemandem "nachgebessert" wurde. Und es gibt einen Brief der Verstorbenen: bei einem plötzlichen, möglicherweise unnatürlichen Tod, sollen sich die Hinterbliebenen das Bild ganz genau anschauen und "ihre Intelligenz benutzen". Mrs. Beresford geht der Sache zusammen mit Miss Marple nach, zumal eine weitere Altenheimbewohnerin, Mrs. Lancaster, überstürzt ihre Unterkunft verlassen hat - möglicherweise nicht ganz freiwillig ...

Nach dem 1968 erschienenen Agatha-Christie-Roman "By the Pricking of My Thumbs" inszenierte Regisseur Peter Medak ("Der Glöckner von Notre-Dame", "Die Krays") diese Adaption, in der die in der literarischen Vorlage nicht genannte Miss Marple von Autor Stewart Harcourt kurzerhand ins Drehbuch geschrieben wurde. Geraldine McEwan ("Die unbarmherzigen Schwestern", "Robin Hood - König der Diebe"), die von 2003-2007 in insgesamt zwölf Marple-Filmen in die Rolle der schrulligen Hobby-Detektivin schlüpfte, präsentiert sich auch in diesem Krimi als würdige Nachfolgerin von Margaret Rutherford und Joan Hickson.

Foto: MDR/NDR/ITV plc/Granada Internation

Weitere Darsteller

Neu im kino

Rex Gildo - Der letzte Tanz
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Im Westen nichts Neues
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Juan Romero (Elyas M'Barek) lassen seine Zweifel keine Ruhe. Er ist das filmische Pendant zu Juan Moreno und eine der beiden Hauptfiguren in Michael "Bully" Herbigs neuem Film "Tausend Zeilen", der den Fall Relotius satirisch aufarbeitet.
Tausend Zeilen
Drama, Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Mittagsstunde
2022
Don't Worry Darling
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Moonage Daydream
Dokumentarfilm • 2022
prisma-Redaktion
Ticket ins Paradies
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Lieber Kurt
Komödie • 2022
Orphan: First Kill
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Das Leben ein Tanz
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Alle für Ella
Komödie • 2022
Das Glücksrad
Drama • 2021
prisma-Redaktion
Freibad
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Kein Blockbuster-Stoff, trotzdem ein echtes Kino-Erlebnis: Mit "Three Thousand Years of Longing" präsentiert George Miller seinen zehnten Spielfilm.
Three Thousand Years of Longing
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Die Känguru-Verschwörung
Satire • 2022
prisma-Redaktion
After Forever
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Beast – Jäger ohne Gnade
Horror • 2022
prisma-Redaktion
Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka mit Alpaka!
Kinderfilm • 2022
prisma-Redaktion
Jagdsaison
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Der Gesang der Flusskrebse
Drama • 2022
prisma-Redaktion
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
2021
prisma-Redaktion
Nope
2022
prisma-Redaktion
Der junge Häuptling Winnetou
Abenteuerfilm • 2021
Nicht ganz koscher – Eine göttliche Komödie
Komödie • 2022
prisma-Redaktion
Bullet Train
Actionkomödie • 2022
prisma-Redaktion
Guglhupfgeschwader
2022
prisma-Redaktion
Hatching
Fantasy • 2022
prisma-Redaktion
Der perfekte Chef
Komödie • 2021
prisma-Redaktion
DC League of Super-Pets
Animationsfilm • 2022
prisma-Redaktion
Bibi & Tina – Einfach anders
Abenteuerfilm • 2022
prisma-Redaktion

BELIEBTE STARS