Na, Sie sind ja jetzt reich! Winona Ryder bezirzt
Adam Sandler

Mr. Deeds

KINOSTART: 15.08.2002 • Komödie • USA (2002) • 96 MINUTEN
Lesermeinung
prisma-Redaktion
Originaltitel
Mr. Deeds
Produktionsdatum
2002
Produktionsland
USA
Budget
50.000.000 USD
Einspielergebnis
171.269.535 USD
Laufzeit
96 Minuten

Longfellow Deeds betreibt in einem kleinen Kaff eine Pizzeria und schreibt einfältige Gedichte. Eines Tages erfährt er, dass er als einziger lebender Verwandter eines verstorbenen Multimilliardärs schlappe 40 Milliarden Dollar geerbt hat. Für die Formalitäten muss sich Deeds allerdings aus der hintersten Provinz geradewegs nach New York begeben, wo ihn nicht nur nette Leute erwarten: Abzocker aller Art haben es auf sein Geld abgesehen. TV-Journalistin Babe Bennett verspricht sich eine lustige Story mit dem vermeintlichen Deppen und schmeißt sich tapfer an ihn heran. Es bleibt natürlich nicht aus, dass sie nach einigen Sauftouren durch die Nacht plötzlich etwas für das Landei zu empfinden beginnt. Das macht ihren Job reichlich kompliziert ...

"Mr. Deeds" ist das Remake eines Komödienklassikers von 1936, Frank Capras "Mr. Deeds geht in die Stadt" mit Gary Cooper und Jean Arthur. Allzu viel vom Geist des Originals ist natürlich nicht geblieben, denn der Humor des frühen dritten Jahrtausends ist doch allemal derber und lauter als in den menschenfreundlichen Filmen eines Capra. Adam Sandlers Filme weisen unter der Oberfläche des Klamauks oft eine Tendenz zur moralinsauren Belehrung auf. Auch "Mr. Deeds" verzichtet nicht auf Moral und umwerfende Lebensweisheiten, etwa der Sorte, dass Geld ja nicht alles sei (lässt sich gut sagen, wenn man wie Sandler mindestens 25 Millionen Dollar pro Film kassiert) oder dass es auf dem Land viel ehrlicher und besser zugeht als in der bösen Großstadt. Im Original von 1936 hatte das noch einen naiven Charme, und es gab daneben auch treffende satirische Spitzen; zu Recht strich Frank Capra dafür seinen zweiten Regie-Oscar ein. Stephen Brill, Regisseur des Remakes, wird auf eine solche Auszeichnung wohl verzichten müssen.

Foto: Columbia

Darsteller

Der US-amerikanische Schauspieler wurde am 9. September 1966 in Brooklyn, New York, geboren.
Adam Sandler
Lesermeinung
Nicht ganz so erfolgreich wie sein Vater: Jared Harris.
Jared Harris
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Peter Gallagher
Lesermeinung
Schauspieler, Drehbuchautor und Produzent: Rob Schneider. 
Rob Schneider
Lesermeinung
Star des Independent-Kinos: Steve Buscemi.
Steve Buscemi
Lesermeinung
Zarte Schönheit mit Reh-Augen: Winona Ryder
Winona Ryder
Lesermeinung

BELIEBTE STARS

Ein viel beschäftigter Kino- und TV-Darsteller: Alexander Beyer
Alexander Beyer
Lesermeinung
Zum Bösewicht geboren? Mads Mikkelsen
Mads Mikkelsen
Lesermeinung
Heather Graham
Lesermeinung
Wird gerne als Bösewicht besetzt: Mark Strong
Mark Strong
Lesermeinung
Ulrike Kriener - die Filme, die Karriere und das Leben der Schauspielerin im Porträt.
Ulrike Kriener
Lesermeinung
Vielfach ausgezeichnete Charakterdarstellerin: Judi Dench.
Judi Dench
Lesermeinung
Stand für die großen Regisseure vor der Kamera: John Turturro.
John Turturro
Lesermeinung
Audrey Hepburn 1954 in "Sabrina".
Audrey Hepburn
Lesermeinung
Elisabeth Lanz im Porträt: Karriere und Leben der österreichischen Schauspielerin.
Elisabeth Lanz
Lesermeinung
Schauspielerin Zoey Deutch.
Zoey Deutch
Lesermeinung
Dylan O'Brien
Lesermeinung
Idris Elba erhielt für seine Darstellung als "Luther" 2012 den Golden Globe.
Idris Elba
Lesermeinung
Erfolgreicher Exportartikel aus Großbritannien: Jude Law.
Jude Law
Lesermeinung
Schauspieler Mark Wahlberg startete als Marky Mark zunächst eine Musik-Karriere.
Mark Wahlberg
Lesermeinung
Begann seine Karriere als Krimineller: Danny Trejo.
Danny Trejo
Lesermeinung