Ein Mann rast im Ford Mustang durchs Gebirge. Es geht ihm nicht gut. Überall Blutflecken. Ihm schwindet das Bewusstsein. Ein schlecht inszenierter Crash bringt den Wagen zum Halt, der Verwundete tastet nach seinem Handy, aus der Ferne beobachtet von einer Gestalt in dunkler Jacke ... Der Bayern-Tatort Allmächtig führt in zwei Milieus, ohne dass daraus auch nur andeutungsweise Milieu-Studien würden. Da ist die Internet-Filmfirma AAA, die sich in Person von Reporter Albert A. Anast (= Satan) auf das Verhohnepipeln harmloser Leute verlegt hat, was die Internetgemeinde mit grandiosen Klickzahlen honoriert. Claudia Hübschmann bietet als Geschäftsführerin eine Ahnung vom Seelenleben einer Freakshow-Branche.

Da ist auf der anderen Seite ­eine seelsorgerische Frömmigkeit die in der Kategorie Gott oder Teufel denkt und bisweilen danach handelt. Beide Milieus sind auf törichte Weise überzeichnet. Die Tätersuche sollte dem Zuschauer ungeachtet einiger falscher Fährten nicht sonderlich schwerfallen. Wer nach dem letzten überkandidelten Dominik-Graf-Tatort - Aus der Tiefe der Zeit auf Besserung gehofft hat, wird enttäuscht. dh

Foto: BR/hager moss film GmbH/B. Schuller