Auf einem Schrottplatz wird die Leiche einer Frau gefunden, die als Nora Fray identifiziert werden kann. In ihrer Wohnung versteckt findet die Spurensicherung einen Kreditvertrag über 20 000 DM. Noras Ehemann kann sich nicht erklären, wofür sie das Geld gebraucht hat, denn die Frays lebten in "geordneten Verhältnissen". Flemming sucht Kampen, den Inhaber der Kreditvermittlung, auf. Es stellt sich heraus, dass er einer jener Haie ist, die ihren Kunden durch die Übernahme von Bankbürgschaften Kredite zu Wucherzinsen verschaffen. Sein Mitarbeiter Schönfließ, ein unauffälliger Rentner, verdient sich zusätzliches Geld, indem er ahnungslose Frauen zum Abschluss möglichst hoher Kreditverträge überredet. So auch Nora Fray. Flemming findet heraus, dass Schönfließ im Besitz eines Beweismittels ist, mit dem er Kampen erpresst hatte. Mit dem Geld wollte er seinen desolaten Familienverhältnissen entrinnen und nach Miami fliehen. Nachdem Schönfließ das Corpus delicti bei Flemming abgeliefert hat, kann Kempen wegen Mordverdachts verhaftet werden. Flemming stellt jedoch fest, dass dieses Beweisstück auch einen ganz anderen Schluss zulässt ...