Im Kloster "Heilig Blut" wird die junge Nonne Theresa von ihren Mitschwestern tot am Fuß des Glockenturms aufgefunden. Die Äbtissin vermutet einen Unfall, schließt Selbstmord oder gar Mord aus. Flemming und Koch sehen das anders - zumal sich herausstellt, dass Theresa schwanger war. Um peinliche Schlagzeilen zu vermeiden, stimmt man im Kloster zu, dass die Kommissarin Koch vorübergehend dort Quartier nimmt. Eines Nachts kann Koch tatsächlich einen männlichen Besucher im Klostergarten ausmachen ...

"Tatort"-Routinier Hartmut Griesmayr inszenierte diesen Fall um das Düsseldorfer Team, das seine Ermittlungs-Arbeiten im Jahr darauf endgültig einstellte. Die Landeshauptstadt von Nordrhein Westfalen ist seit dieser Zeit ohne aktuelles Kripo-Team, das Kölner Duo Behrendt/Bär und später das Münsteraner Duo Prahl/Liefers bestimmen seither die "Tatort"-Geschichten im bevölkerungsreichsten deutschen Bundesland. Doch spannend ist dieser Fall nach dem Buch von Dorothee Schön ("Tatort - Sterben für die Erben", "Tatort - Herz aus Eis"), die seinerzeit erstmals für die renommierte TV-Serie arbeitete, allemal. In ihrer letzten TV-Rolle ist hier die große Maria Schell als Äbtissin zu bewundern.

Foto: WDR/Bischoff