Der Sohn eines Topmanagers liegt tot im Schwimmbad des Eliteinternats Schloss Hamberg. Auf den ersten Blick sieht es nach Selbstmord aus. Das glaubt auch Klara Blum - bis ihr die ersten Zweifel kommen. Als Kai Perlmann einen abgerissenen Wäscheknopf im Filtersystem des Schwimmbades findet und Klara den dazu passenden Bettbezug entdeckt, wird klar, dass der Junge wie eine Katze im Sack ertränkt wurde. Die aalglatte Überheblichkeit der Mitschüler veranlasst die Kommissarin und ihren Assistenten jedoch, niemanden in der Schule merken zu lassen, dass sie in einem außergewöhnlich kaltblütigen Gewaltverbrechen ermitteln. Ein Katz- und Mausspiel mit den verdächtigen Schülern beginnt ...

Mit Krimis wie "Unter Verdacht - Hase und Igel" und "Unter Verdacht - Brubeck" zeigte Regisseur Ed Herzog, dass er das Genre durchaus beherrscht. Mit seinem "Tatort"-Debüt kann der aus dem baden-württembergischen Calw stammende Herzog allerdings nicht an deren Qualität anschließen. Zu konstruiert wirkt die Geschichte um selbstgerechte Schüler, für die "Tatort"-Spezialistin Dorothee Schön ("Tatort - Eine Leiche zu viel") das Drehbuch lieferte. Die Autorin schrieb bsi zu diesem Zeitpunkt bereits acht Bücher für den "Konstanz"-Tatort und Hauptdarstellerin Eva Mattes.